Inhaltsverzeichnis
   
  Startseite
  Intern
  Laufkalender
  Ergebnislisten
  Fotoarchiv
  Lauf-Treffs
  Laufstrecken
  Rund ums Laufen
  Lauf-Reportagen
  Newsletter
  Suche ...
 

Kontakt


Detlev Ackermann

 
   
 
 

Masse und Klasse zum zweiten Lauf der Winterlaufserie des LSV Porz
 
 
Laufen-in-Koeln >> Laufveranstaltungen >> Winterlaufserie des LSV Porz >> Artikel

10.02.2014  

 
  Das macht einfach Spaß, mit dabei zu sein
 
"Masse und Klasse gemeinsam am Start", zeichnete auch die zweite Auflage der Winterlaufserie des LSV Porz im Naherholungsgebiet Leidenhausen aus. Während sich die Hobbyläufer die Wochen über auf den unterschiedlichen Distanzen vergnügen, hielten die ambitionierten Läuferinnen und Läufer Vorbereitungs- und Testläufe für anvisierte Bestzeiten und Meisterschaften ab. Vereinzelte Böen auf der Strecke lagen also nicht ausschließlich am windigen Wetter, sondern auch den vorbeirauschenden Läufern. Auch kam das trockene Wetter mit angenehmen Temperaturen den Teilnehmern sicherlich zu gute. Insgesamt nahmen diesmal rund 950 Läuferinnen und Läufer teil, wobei der Lauf über 15 Kilometer das größte Starterfeld mit 298 Aktiven bildete.
 
 
Renate Möbus führte das Walkerfeld an

 
Den Start machten traditionell die Walker & Nordicwalker. Die von Läufern gern belächelte Sportart bewies jedoch mal wieder durch gute Leistungen ihre Daseinsberechtigung auf der Veranstaltung. Bei den Walkern traf Heinz van Kampen nach 36:18 Minuten als erster im Ziel ein. Getopt wurde die Leistung allerdings noch mal durch Renate Möbus. Die ehemals Deutsche Meisterin im Nordic Walking auf der Halbmarathon Distanz überquerte mit ihren Stöcken schon bereits nach 32:37 Minuten die Ziellinie.
 
 
In Porz kommen die Schüler ins Laufen
 
Der Schülerlauf musste um ein paar Minuten verschoben werden, so groß war der Andrang bei der Startaufstellung. Knapp 150 junge Läuferinnen und Läufer drängten sich hinter die Startlinie, wobei die meisten Nachwuchsläufer für die Don-Bosco-Schule liefen. Vorne weg spulte wieder Moritz Mann vom Vfl Engelskirchen die Strecke ab und verbesserte seine Zeit von vor zwei Wochen um ganze 5 Sekunden auf 3:50 Minuten. Die Siegerin Elisa Frey vom GSV Porz erkämpfte sich eine Zeit von 4:22 Minuten und wies damit die Siegerin Celine Schneider des ersten Laufes diesmal auf Platz Zwei.
 
 
Fabian Rahn, stark auf dem 5km-Rundkurs
 
Auch beim Lauf über 5 Kilometer zeigten die großen Ziffern der Zeitanzeige im Ziel eine bessere Zeit als vor zwei Wochen an. Mit einem Tempo von 3:11 Minuten pro Kilometer sauste Fabian Rahn als Schnellster ins Ziel und erntete mit seiner Zeit von 15:53 Minuten große Bewunderung bei den Zuschauern. Die damalige Topzeit von Felicitas Vielhaber wurde diesmal zwar nicht erreicht, wobei Gewinnerin Judith von Adrian von der LAG Mittlere Isar mit 19:27 Minuten aber auch ein ordentliches Tempo hinlegte das Verfolgerfeld mit 47 Sekunden hinter sich ließ.
 
 
Alexander Henne nach 31:37 Minuten schon wieder zurück
 
Die nächste Topzeit absolvierte Alexander Henne vom SG Wenden. Mit 31:37 Minuten waren er, sowie Maciek Miereczko mit 32:52 Minuten schneller als der ASV Köln Topläufer Dominik Fabianowski vor zwei Wochen mit 33:08 Minuten. Bei den Frauen konnte Tina Schneider vom TuS Deuz mit 36:50 Minuten für sich entscheiden. Unmittelbar danach lief die Top-Triathletin Beate Görtz vom ASV Köln nach 39:35 Minuten ins Ziel.
 
 
Dominik Fabianowski lief allen davon - mal wieder
 
Dominik Fabianowski befand sich diesmal im Starterfeld des Laufes über 15 Kilometer und legte verglichen zum Lauf über 10km beim ersten Lauf tempomäßig noch mal eine ordentliche Schippe drauf. 48:27 Minuten zeigte die Uhr im Ziel an, als der Athlet im ASV Köln Trikot das Ziel erreichte. Und ganze 4:21 Minuten dauerte es, bis ihm Arthur Palerovsky vom TV Refrath auf den zweiten Platz folgte. Lukas Schommers, letzte Woche auf Platz zwei beim 10km-Lauf landete auf Platz vier. Rückenprobleme zwangen ihn zu einer Temporeduzierung. Er befindet sich momentan in der Vorbereitung auf den Halbmarathon in Berlin und war die Tage zuvor bei einer Aquajogging-Einheit wohl etwas zu übereifrig. Nachdem sich Marlen Günther vor zwei Wochen beim 10km-Lauf noch mit einem dritten Platz abfinden musste, lief es diesmal wesentlich besser für sie. Die Gewinnerin führte die Ergebnisliste mit 1:01:34 Stunden an.
  
 
    Der dritte und letzte Lauf der Serie wird am 23. Februar ausgetragen. Im Angebot befindet sich dann auch ein Halbmarathon.
 
www.helmuturbach.de




__________________________________
Autor und Copyright: Detlev Ackermann, Laufen-in-Koeln


Drucken    Weiterempfehlen    Merken

Nach oben