Inhaltsverzeichnis
   
  Startseite
  Intern
  Laufkalender
  Ergebnislisten
  Fotoarchiv
  Lauf-Treffs
  Laufstrecken
  Rund ums Laufen
  Lauf-Reportagen
  Suche ...
 

Kontakt


Detlev Ackermann

 
   
 
 

Int. Top-Besetzung beim Berlin-HM - Mockenhaupt und Pollmächer mit am Start
 
 
Laufen-in-Koeln >> Laufveranstaltungen >> Berliner Halbmarathon >> Artikel

28.03.2014  

 
 

Vattenfall Berliner Halbmarathon - Am Brandenburger Tor (5 km)

 
Am Sonntag startet der größte und hochkarätigste deutsche Halbmarathon

 
Am Sonntag fällt der Startschuss zu Deutschlands größtem Halbmarathon, dem Vattenfall Berliner Halbmarathon. Der Frühjahrsklassiker in seiner 34. Auflage ist seit Monaten ausverkauft, bereits im Dezember wurde das Teilnehmerlimit von 30.000 Läuferinnen und Läufer erreicht. Dazu kommen noch rund 2.000 Inlineskater. Auch aus unserem Lesesektor werden viele Läuferinnen und Läufer an dem Großevent teilnehmen, so z.B. die Deutschen Eliteläufer Sabrina Mockenhaupt (Siegen) und Andre Pollmächer (Düsseldorf). Sie werden sich gegen die internationale Weltelite behaupten müssen, von denen zahlreiche mit am Start sein werden.
 
Bei den Männern darf man gespannt auf die Halbmarathon-Premiere des Kenianers Leonard Komon (26) sein, der als amtierender Weltrekordler über 10 und 15 km (26:44 bzw. 41:13 min) an den Start geht und sich einiges vorgenommen hat. Der Streckenrekord beim Berlin-Halbmarathon steht seit 2007 bei 58:56, aufgestellt von keinem geringeren als dem Kenianer Patrick Makau, der 2011 in Berlin mit 2:03:38 einen Marathon-Weltrekord erzielte. Leonard Komons stärkste Konkurrenten sind voraussichtlich die Kenianer Daniel Chebii, Abraham Cheroben und Richard Mengich sowie der Äthiopier Abera Kuma.
 
Starke Konkurrenz für Sabrina Mockenhaupt
 
Bei den Frauen hatte man sich bisher auf Aselefech Mergia gefreut, sie kommt aus dem Läuferland Äthiopien und zählt zu den schnellsten Straßenläuferinnen der Welt. Sie galt bisher als voraussichtlich stärkste Konkurrentin für unsere Sabrina Mockenhaupt, die diesen Lauf 2009 schon einmal gewonnen und dabei eine persönliche Bestzeit erzielt hatte (1:08:45). Leider musste sie aus Krankheitsgründen ihren geplanten Start am kommenden Sonntag absagen. Als Ersatz ist nun die Äthiopierin Tadelech Bekele (22) mit dabei. Sie tritt mit einer persönlichen Bestzeit von 1:08:38 Stunden an, aufgestellt beim Halbmarathon von Valencia 2013. Ihre Bestzeit von 30:38 Minuten über 10 km aus dem vergangenen Jahr weist sie als eine der schnellsten Läuferinnen aller Zeiten über diese Distanz aus. Es bleibt nun abzuwarten, wie sie diese enorme Grundschnelligkeit auf die mehr als doppelt so lange Strecke bringt.
 
Für Mockenhaupt wird es übrigens der bereits vierte Start hier sein. Nach ihrem Sieg 2009 lief sie ein Jahr später auf Rang drei mit 69:57 und lag dabei nicht weit hinter der Siegerin Pasalia Kipkoech, die 14 Sekunden vor ihr im Ziel war. 2011 startete sie als Favoritin, musste allerdings vorzeitig aus dem Rennen gehen. Das soll in diesem Jahr natürlich nicht noch mal passieren, daher hat sie sich für Berlin in einem Höhentrainigslager in Kenia für Sonntag gut vorbereitet. Als Ziel hat sie sich eine Zeit unter 70 Minuten vorgenommen.

André Pollmächer visiert neue Bestzeit an
 
Beim Berlin-Halbmarathon will der Mann vom rhein marathon e.V. Vollgas geben. André Pollmächer arbeitet hart. Er trainiert wöchentlich bis zu 225 Kilometer, geht zur Physiotherapie, macht Gymnastik, Kräftigungsübungen, lebt auf ein Ziel fokussiert - den METRO GROUP Marathon Düsseldorf (27. April 2014). Dafür jettet der Rhein-Marathoni quer durch Deutschland und Europa. Zweimal war er zu Trainingslagern in Portugal und ist jetzt auf dem Weg in die bundesdeutsche Hauptstadt. "Ich werde Vollgas geben. Zwar nehme ich den Berlin-Halbmarathon aus dem vollen Training heraus in Angriff, doch die 21 Kilometer sind in meinen Trainingsplan integriert, sie sind Bestand meiner Vorbereitung auf den Wettkampf mit der höchsten Priorität und das ist der METRO GROUP Marathon Düsseldorf", erläutert Pollmächer.
 
Die Zeit, die er beim Berliner Halbmarathon erzielen wird, ist die Basis für Pollmächers weitere Trainingsplanung. "Die Zeit und wie sie zustande gekommen ist, wird analysiert und die Erkenntnisse in den nächsten vier Wochen ins Training eingearbeitet. Nuancen können noch verändert werden. Aber nach Berlin weiß ich schon, wie mutig ich den METRO GROUP Marathon Düsseldorf angehen kann", so Pollmächer.
 
Seine Taktik für den Halbmarathon am Sonntag ist klar. "Ich werde klug laufen, mir eine Gruppe suchen die mein Tempo läuft und den Überblick behalten. Ich bin gut vorbereitet und fliege optimistisch nach Berlin", meint der 32-Jährige.
 
Sein Optimismus schließt durchaus eine neue persönliche Bestleistung ein. "Bisher steht meine Bestzeit bei 64:16 Minuten aus dem April 2011. Da ist es an der Zeit eine neue Bestmarke aufzustellen", meint Pollmächer. Dass er in Berlin Bestleistungen laufen kann, hat er zuletzt beim Berlin Marathon 2013 bewiesen. Im September 2013 kam Pollmächer nach 2:13:05 Stunden mit neuer persönlicher Marathon-Bestmarke ins Ziel und war damit der erste deutsche Leichtathlet, der die vom Deutschen Leichtathletik Verband (DLV) aufgestellte Europameisterschaftsnorm knackte. Dass eine 63er Zeit beim Halbmarathon am Sonntag gleichzeitig die notwendige Bestätigung seiner Europameisterschaftsqualifikation bedeuten würde, wäre für Pollmächer eine willkommene Zugabe.

 




__________________________________
Autor und Copyright: Detlev Ackermann, Laufen-in-Koeln


Drucken    Weiterempfehlen    Merken

Nach oben