Inhaltsverzeichnis
   
  Startseite
  Intern
  Laufkalender
  Ergebnislisten
  Fotoarchiv
  Lauf-Treffs
  Laufstrecken
  Rund ums Laufen
  Lauf-Reportagen
  Suche ...
 

Kontakt


Detlev Ackermann

 
   
 
 

Haute Fagnes – ein echter belgischer Trail der härteren Sorte
 
 
Laufen-in-Koeln >> Rund um's Laufen >> Vereinsnachrichten >> Artikel

01.10.2015  

 
 
 
Haute Fagnes – ein echter belgischer Trail der härteren Sorte

 
Am vergangenen Wochenende machten sich drei Langstreckenläufer des TV Refrath auf den Weg nach Xhoffraix, ins Hohe Venn nach Belgien. Bei bestem Wetter fand die 11. Auflage des inzwischen zum Kultlauf aufgestiegenen Trail des Hautes Fagnes stattfand. Erstmals waren Antje Wietscher und Doris Remshagen dabei. Sie entschieden sich für die kürzere Strecke. Beide Seniorenläuferinnen genossen die anspruchsvollen 17,3 Kilometer und bewältigten insgesamt 430 Höhenmeter. Antje Wietscher (1.W55) und Doris Remshagen (6.W45) finishten nach 1:32 bzw.1:35 Stunden.
 
Für Andreas Franssen war es bereits die dritte Teilnahme. Der Bergisch Gladbacher nahm sich die 38 km lange Strecke vor, die mit ihren 1230 Höhenmetern alles von jedem Trailläufer abverlangt. Im Rahmen dieses Rennens wurden auch die belgischen Traillauf-Meisterschaften ausgetragen. Entsprechend hochkarätig war das Teilnehmerfeld.
  
Auf den ersten 8 Kilometern waren die beiden Strecken identisch. So mussten sich alle drei TVRler zunächst über die schmalen Pfade des Hochmoors kämpfen, die nur teilweise mit Stegen versehen waren.  Es war unvermeidlich, dass bereits nach 20 Minuten die Schuhe vollgesogen waren und sich eine dicke „Fangopackung“ um die Beine gelegt hatte.
Nach der ersten Verpflegungsstelle teilten sich dann die Wege und es ging über meist schwierig zu laufendes Terrain im Sturzflug in tief eingeschnittene Täler und über steile Wurzelpfade wieder auf die Hochebene. Durch den ergiebigen Regen in der Vorwoche versanken die Teilnehmer immer wieder in tiefen Schlammlöchern, teilweise bis zur Hüfte ! Auch die rutschigen Felspassagen machten ein schnelles normales Laufen unmöglich.
 
Die anstrengende Strecke erforderte neben der entsprechenden Ausdauer auch ein Höchsmaß an Konzentration bis zur Ziellinie, um gefährlichen Stürzen vorzubeugen.
  
Trotz aller Widrigkeiten hatten alle drei Langstreckler sichtlich Spaß bei der liebevoll organisierten Veranstaltung. Antje Wietscher und Doris Remshagen waren geradezu enttäuscht, als nach 17 km das Ziel in Sichtweite kam. Sie hätten noch gut einige Kilometer dranhängen können. Ein anderes Gefühl hatte Andreas Franssen im letzten Drittel des Wettkampfes. Für ihn war diese Auflage die bisher schwierigste. Nach vier Stürzen kam er glücklich aber total erschöpft und mit zerrissenen Trailschuhen als 79. von 560 nach 3:36 h im Ziel an.
 
Zum Abschluss des Abenteuers genossen die Refrather „Schmuddelkinder“ noch die tolle Atmosphäre am Sportplatz von Xhoffraix in der warmen Herbstsonne mit belgischem Bier und den berühmten belgischen Fritten. Nach dem Spiel ist vor dem Spiel und trotz der Müdigkeit verabredeten sich die Drei zur erneuten Teilnahme zum 2016er Trail im Hohen Venn.
 
 
    traildeshautesfagnes.be/de




__________________________________
Autor und Copyright: Jochen Baumhof für Laufen-in-Koeln

Drucken    Weiterempfehlen    Merken

Nach oben