Inhaltsverzeichnis
   
  Startseite
  Intern
  Laufkalender
  Ergebnislisten
  Fotoarchiv
  Lauf-Treffs
  Laufstrecken
  Rund ums Laufen
  Lauf-Reportagen
  Suche ...
 

Kontakt


Detlev Ackermann

 
   
 
 

Medaille zur SG-Bockenberg-Winterlaufserie erinnert an Hildegard Falck
 
 
Laufen-in-Koeln >> Laufveranstaltungen >> Winterlaufserie der SG Bockenberg >> Artikel

16.01.2016  

 
 

Erinnerungsmedaille für die Serienteilnehmer der Winterlaufserie 2015/2016

 
Traditionell gedenkt die SG Bockenberg im Rahmen der Winterlauf-Siegerehrung in Form einer Erinnerungsmedaile ehemaligen Leichtathleten aus dem Laufbereich. Zur Winetrlaufserie 2015/2016 erinnert der Verein an die Mittelstreckenläuferin und Olympiasiegerin Hildegard Falck, die von 1971 bis 1973 im 800-Meter-Lauf sogar Weltrekordhalterin war.

 
Sie siegte bei den Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften 1971 in Sofia in 2:06,1 min mit 0,4 Sekunden Vorsprung auf die Rumänin Ileana Silai. Im selben Jahr lief sie bei den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften im Stuttgarter Neckarstadion als erste Frau die 800 Meter unter zwei Minuten. In 1:58,5 min verbesserte sie den Weltrekord der Jugoslawin Vera Nikolić um 2,0 Sekunden. Bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Helsinki trat sie als Favoritin über 800 Meter an, stürzte aber im Finale. In der 4-mal-400-Meter-Staffel gewann sie mit der bundesdeutschen Mannschaft in der Besetzung Anette Rückes, Christel Frese, Falck und Inge Bödding Silber hinter der Stafette aus der DDR. Am 31. Juli war sie in Lübeck an einem Weltrekord in der 4-mal-800-Meter-Staffel beteiligt (8:16,8 min: Ellen Tittel, Sylvia Schenk, Christa Merten, Falck).
 
Ihr größter Erfolg war der Olympiasieg bei den Olympischen Sommerspielen 1972 in München im 800-Meter-Lauf, als sie die auf der Zielgeraden stark aufkommende Nijolė Sabaitė in 1:58,6 min um 0,1 Sekunden bezwang. Außerdem errang sie mit der bundesdeutschen Mannschaft Bronze in der 4-mal-400-Meter-Staffel.
 
Sie gewann 1970 und 1971 bei den Deutschen Hallenmeisterschaften; 1970, 1971 und 1973 siegte sie bei den Freiluftmeisterschaften. 1972, im Jahr ihres Olympiasieges unterlag sie bei den Deutschen Meisterschaften Sylvia Schenk.
 
Hildegard Falck ist 1,73 m groß und wog in ihrer aktiven Zeit 58 kg. Sie trat zuerst für Hannover 96, später für den VfL Wolfsburg an. Sie ist in zweiter Ehe verheiratet und trägt den Namen Kimmich.

Persönliche Bestzeiten:
 
400 m: 53,1 s, 21. August 1974, Berlin
800 m: 1:58,45 min, 11. Juli 1971, Stuttgaert
1500 m: 4:14,6 min, 3. September 1971, München
 




__________________________________
Autor und Copyright: Detlev Ackermann, Laufen-in-Koeln
Quelle zu Hildegard Falck: Wikipedia

Drucken    Weiterempfehlen    Merken

Nach oben