Inhaltsverzeichnis
   
  Startseite
  Intern
  Laufkalender
  Ergebnislisten
  Fotoarchiv
  Lauf-Treffs
  Laufstrecken
  Rund ums Laufen
  Lauf-Reportagen
  Suche ...
 

Kontakt


Detlev Ackermann

 
   
 
 

Arne Gabius beim Berliner Halbmarathon: Am Ende soll eine Topzeit stehen
 
 
Laufen-in-Koeln >> Laufveranstaltungen >> Berliner Halbmarathon >> Artikel

01.04.2016  

 
 
 
Arne Gabius  
Arne Gabius beim Berliner Halbmarathon am Sonntag: Am Ende soll eine Topzeit stehen
 
Am Wetter sollte es nicht scheitern, wenn Arne Gabius (LT Haspa Marathon Hamburg) am Sonntag auf der bekannt schnellen Strecke des Berliner Halbmarathons eine Topzeit anstrebt. Konkret will er sich zwar nicht äußern, auch um seinem Rennen den Druck zu nehmen, aber seine persönliche Bestzeit von 62:09 Minuten sollte dabei schon „zum Opfer fallen", was unter normalen Rennbedingungen nicht sonderlich überraschen würde. Mit seiner Grundschnelligkeit und mit dem Deutschen Marathonrekord im Gepäck, den er im vergangenen Herbst in Frankfurt aufgestellt hatte, dürfte eine Endzeit zwischen 61 und 62 Minuten realistisch sein. „Ich will einfach das Rennen laufen, die Uhr Uhr sein lassen, in das Rennen eintauchen und keinen Druck spüren", so Gabius, der sich in die Spitzengruppe mit den Topläufern aus Ostafrika einordnen will, um dann abzuwarten, wie lange er sich dort wohl fühlt, quasi nach dem Motto „die Zeit kommt dann von selbst". Der Deutsche Rekord von Carsten Eich (Berlin 1993) steht seit bei 60:34 Minuten.
 
Favorit auf den Sieg ist der kenianische Ex-Weltmeister über die Halbmarathonstrecke, Wilson Kiprop, der 2011 in Berlin den zweiten Platz belegt hatte, die Strecke also kennt und nach Wadenproblemen im vergangenen Jahr wieder fit ist. Die Veranstaltung profitiert in diesem Jahr beim Elitefeld von der Tatsache, dass in diesem Jahr neben Olympischen Spielen auch Europameisterschaften (Amsterdam) stattfinden, für die sich etliche Athleten aus dem In- und Ausland qualifizieren wollen bzw. müssen. Die Qualifikationsnorm für die Läufer des Deutschen Leichtathletik-Verbandes steht bei 63:45 Minuten.
 
Bei den Frauen ist Elizeba Cherono, eine in den Niederlanden lebende Kenianerin, die im Vorjahr Zweite war, Favoritin auf den Sieg. Das Frauen-Elitefeld ist aus deutscher Sicht nicht so stark besetzt wie bei den Männern. Neben Melina Tränkle (Karlsruhe), die 2015 Achte und damit beste Deutsche war, kommen einige weitere Läuferinnen für eine Platzierung im vorderen Frauenfeld in Frage.
 
32.753 Läuferinnen und Läufer aus 103 Nationen haben sich angemeldet, dazu kommen 1.518 Inlineskater sowie 19 Handbiker und ein Rollstuhlfahrer. Rund 35 Prozent der Teilnehmer kommen aus dem Ausland; 11.864 Teilnehmer kommen aus Berlin. Das Teilnehmerlimit war bereits im Dezember 2015 erreicht.




__________________________________
Autor und Copyright: Thomas Steffens für Laufen-in-Koeln

Drucken    Weiterempfehlen    Merken

Nach oben