Inhaltsverzeichnis
   
  Startseite
  Intern
  Laufkalender
  Ergebnislisten
  Fotoarchiv
  Lauf-Treffs
  Laufstrecken
  Rund ums Laufen
  Lauf-Reportagen
  Newsletter
  Suche ...
 

Kontakt


Detlev Ackermann

 
   
 
 

1206 Kirschblütenläufer in der Refrather City sorgten für beste Stimmung
 
 
Laufen-in-Koeln >> Laufveranstaltungen >> Kirschblütenlauf >> Artikel

27.04.2016  

 
 
 
1206 Kirschblütenläufer in der Refrather City
sorgten trotz kühlem Aprilwetter für beste Stimmung
 

Der 13. Kirschblütenlauf, ausgerichtet vom TV Refrath running team ist gelaufen und bei fast 1400 Meldungen waren tatsächlich 1206 große und kleine Renner dabei. Das Wetter mit 6-8 Grad sehr frisch und die überraschend häufigen Sonnenblicke wurden nur durch zwei Graupelschauer unterbrochen. Nach dem ersten Start von 130 begeisterten Bambini im 500 m Lauf der Jüngsten folgten vier Läufe für Bergisch Gladbacher Grundschulen. Erstmals wurden Mädchen und Jungs in 1.+2. und 3.+4. Klassen getrennt. Vom Start an der Kreissparkasse Köln rannten alle Schüler zwei Mal den Siebenmorgen mit Wendepunkten runter und wieder rauf. Hier galt es neben der Einzelwertung in den Jahrgängen vor allem für die Mannschaftswertung zu kämpfen. Es gewannen in einzeln Wertungen die Teams der GGS Kippekausen und GGS Refrath gleich zwei Mal sowie die Freie Waldorfschule und die KGS An der Steinbreche. Den großen Wanderpokal holten sich zum dritten Mal in Folge die KGS In der Auen. Sie hatte mit 77,6 % die beste Quote zwischen Meldezahl und Schulgröße. Sie wurden ebenso mit einem Geldpreis belohnt, wie die Freie Waldorfschule (68,3 %) und die GGS Kippekausen (58,6 %), die mit 85 Kindern die meisten Grundschüler am Start hatte. Alle Schüler am Ende Sieger und wurden mit einer goldenen Medaille, gesponsert von Youngstar Travel, im Ziel belohnt. Abgerundet wurden die Schülerläufe mit den akrobatischen Darbietungen der Mini-Passion Cheers vom TV Refrath.
 
 
5 km Refrath-Lauf war der Renner
 
Einen deutlichen Teilnehmerzuwachs konnte TVR-Organisator Jochen Baumhof beim 5 km Lauf verzeichnen. Von 334 Meldungen bzw. 285 Finisher waren es gegenüber dem Vorjahr 117 Läufer mehr. Vor allem viele Firmen und die Freien Waldorfschule liefen mit. Die Abiturienten kämpften um jede Sekunde für ihre Abinote. Die Gesamtsieger aus 2015 hatten auch in diesem Jahr wieder die Nase vorn. Bei den Frauen gewann Claudia Schneider (LT DSHS Köln) in starken 18:55 min vor der Triathletin Mala Schulz (19:22) vom SV Bergisch Gladbach. Fabian Peiters (TuS Köln rrh) gewann in 17:34 min mit 11 Sekunden Vorsprung vor Janic Miesen vom GSV Porz.
 
 
10 km Sprintduell auf der Zielgeraden
 
Von 372 Meldern starteten 307 Läufer im Hauptlauf über 10 km, gleichzeitig der erste Lauf zur 3-Kreise-Laufserie der Sportstiftung der Kreissparkasse Köln. Der Tagessieger Tihomir Kostov setzte sich erst auf den letzten 200 m in der Einkaufsstraße Siebenmorgen mit einem langen Sprint von seinem Konkurrenten Arthur Ralenovsky von den Rheinberg-Runners ab. Der bulgarischen Sportstudenten hatte im Ziel mit 33:18 min nur zwei Sekunden Vorsprung. Bei den Damen verpasste Annabel Diawuoh vom Vfl Engelskirchen mit 40:02 min nur knapp eine 39er Zeit. Es folgten Katja Hinze-Thüs (RBR/40:59) und Claudia Rey (TuS Lintorf/42:11).
 
 
30 Firmenteams und 52 Regugees waren begeistert
 
"So viele Firmenteams hatte wir lange nicht mehr“ stellte Laufmoderator Jochen Baumhof erfreut fest. 12 Teams waren alleine beim 5 km Lauf dabei. Es siegte das Bestattungshaus Koziol aus Refrath vor dem team bährenjagd aus Köln. Auf der doppelten Distanz waren Team Polizei GL mal wieder die Schnellsten. Sie siegten klar vor dem ADRAshop und der BSG DEVK Köln.
Auf Rang fünf lief der Rheinisch-Bergische-Kreis. Die Sekretärin des Landrates, Dr. Hermann-Josef Tebroke, Dorothee Scheuermeyer hatte viele Kollegen aus dem Kreishaus motivieren können. Der Schirmherrn des Kirschblütenlauf zeigte sich begeistert. Unter dem Motto "run happy“ waren über 50 Asylsuchende aus Refrath und Frankenforst aktiv dabei. Sie ließen sich ebenfalls von der Begeisterung rund um den Peter-Bürling-Platz anstecken. "Die einfachste und schönste Möglichkeit, diesen Menschen Abwechslung und ein Gefühl von Integration zu schenken“ freute sich Markus Pinger vom SV Refrath, der diese Aktion gestartet hatte.
 
Am Ende des Tages waren auch die 70 Helfer vom TV Refrath müde. Es ist alles glatt gelaufen und das Laufteam hat viele positive Rückmeldungen bekommen. Die 14. Auflage im nächsten Jahr wird aber wieder Mitte Mai gestartet. Dann ist wohl nicht mit Aprilwetter zur rechnen.
 




__________________________________
Autor und Copyright: Jochen Baumhof für Laufen-in-Koeln

Drucken    Weiterempfehlen    Merken

Nach oben