Inhaltsverzeichnis
   
  Startseite
  Intern
  Laufkalender
  Ergebnislisten
  Fotoarchiv
  Lauf-Treffs
  Laufstrecken
  Rund ums Laufen
  Lauf-Reportagen
  Suche ...
 

Kontakt


Detlev Ackermann

 
   
 
 

1. Karneval-Marathon - Die Karnevalssession sportlich mit einem Lauf begrüßt
 
 
Laufen-in-Koeln >> Marathon und Ultraläufe >> Deutschland >> Karneval-Marathon >> Artikel

14.11.2016  

 
 
Gruppenfoto aller Teilnehmer des 1. Karneval-Marathon
 
Die Karnevalssession sportlich mit einem Marathon begrüßt
 

Während am 11.11.2016 um 11:11 Uhr in der Kölner Innenstand gut 20.000 Jecke die Karnevalssession einläuteten, taten dies nur wenige Kilometer weiter nördlich in Köln-Pesch 37 Sportler auf ihre Art. Kostümiert und in Laufschuhen absolvierten sie am Pescher See zur gleichen Zeit einen Marathon. Die Idee hierzu hatte Dr. Evert Delbanco und verknüpfte damit die Leidenschaft für das Marathonlaufen und die Begeisterung für den Kölner Karneval. Als Grundlage galt ein 2,732 Kilometer Rundkurs, der nach einer 1,215 km langen Pendelstrecke 15 Mal absolviert werden musste. Für eine gewisse Ernsthaftigkeit sorgte die Tatsache, dass der Lauf offiziell beim Leichtathletikverband angemeldet, die Strecke DLV-Vermessen war und unter Aufsicht einer Verbandsaufsicht absolviert wurde. Mit diesem Hintergrund können sich die Teilnehmer und insbesondere die Marathonsammler sicher sein, dass die erbrachte Leistung entsprechende Anerkennung findet.
 
Bezirksbürgermeister Reinhard Zöllner gibt 11:11:11 Uhr den Startschuss
 
Den Startschuss gab pünktlich um 11:11:11 Uhr Bezirksbürgermeister Reinhard Zöllner (CDU), der die jecken Läufer auf die Laufstrecke schickte. Insgesamt 29 Männer und 8 Frauen setzten sich bei 4 Grad und eisigem Wind mit einem "Kölle alaaf" in Bewegung. Runde um Runde wurde der See umlaufen und die vorbeilaufenden Teilnehmer von den Rundenzählern genaustes protokolliert. An der Verpflegungsstelle gab es Wasser, Isogetränke, Gilden-Kösch, heißen Kaffee, Salzgebäck und sonstiges Allerlei.
 

Runde um Runde rund um den See

 
Richtig eilig hatten es die meisten Teilnehmer nicht, vielmehr stand der Spaß im Vordergrund. Dennoch gab es auch Teilnehmer, die zumindest recht flott unterwegs waren. So fieberten die Zuschauer voller Bewunderung mit dem Skelett mit. Alfred Neugebauer aus Calberlah, der sich als solches kostümiert hatte, lief nach 3:38:20 Stunden als Erster über die Ziellinie. Wenig später folgte ihm mit 3:39:04 Stunden Alexander Arndt vom TSG leihgestem. Auf Platz drei landete mit einer Zeit von 3:45:03 Stunden Norbert Wolf von der LG Gummersbach, der seinen ersten Marathon überhaupt lief. Gastgeber und Veranstalter Dr. Evert Delbanco erreichte das Ziel nach 5:21:15 Stunden.
 
 
Alfred Neugebauer   Iris Lenhard
 
Schnellste Frau wurde Iris Lenhard von der LG BSN. Sie absolvierte den Marathon in 3:56:50 Stunden. Platz zwei sicherte sich mit 5:07:29 Stunden Brigitte Voß vom LT TSV Bordenau. Nach 5:08:16 Stunden überlief Kerstin von Scheidt von der LG Gummersbach auf Platz drei.
 
Die kühlen Temperaturen verlangte von den Teilnehmern einiges ab. Insbesondere der eiskalte Winde machte ihnen zu schaffen. Insgesamt 7 Teilnehmer gaben vorzeitig auf.
 
Alle Teilnehmer, die das Ziel erreichtem durften sich auf eine besondere Medaille freuen, ein großer, bunter Karnevalsorden.
 
Nächstes Jahr soll es am 11.11.2017 eine weitere Auflage geben. Die Anmeldung startet an Aschermittwoch (1.3.2017).
 
 



__________________________________
Autor und Copyright: Detlev Ackermann, Laufen-in-Koeln
Fotos: Detlev Ackermann, Laufen-in-Koeln

Drucken    Weiterempfehlen    Merken

Nach oben