Inhaltsverzeichnis
   
  Startseite
  Intern
  Laufkalender
  Ergebnislisten
  Fotoarchiv
  Lauf-Treffs
  Laufstrecken
  Rund ums Laufen
  Lauf-Reportagen
  Newsletter
  Suche ...
 

Kontakt


Detlev Ackermann

 
   
 
 

Weltrekord und sonstige Geschichten rund um den Düsseldorf-Marathon
 
 
Laufen-in-Koeln >> Marathon und Ultraläufe >> Deutschland >> Metro Group Marathon Düsseldorf >> Artikel

29.04.2017  

 
 
Einer der Siegerkränze aus Marathon für die Sieger. Die Kränze sind aus Zweigen aus den Olivenbäumen an der Grabstätte der Athener Soldaten in Marathon gewunden worden.
 
Weltrekordversuch beim METRO Marathon Düsseldorf

 
Helga Niketta ist Marathon-Weltmeisterin und -Weltrekordhalterin. Ihre Zeit von 3:35:29 std. aus dem Jahr 2012 über die 42,195 Kilometer Distanz ist die noch immer gültige Weltbestzeit in der Altersklasse W70.
 
Die Läuferin vom Birkesdorfer TV wurde im März 1941 geboren und ist inzwischen in den Ak W75 aufgestiegen. Niketta wird beim METRO Marathon Düsseldorf 2017 an der Startlinie stehen. "Es wäre schön, wenn Sie ihr einen Startplatz relativ weit vorne einräumen könnten, da für einen möglichen Weltrekord immer noch die Bruttozeit gewertet wird", so bat Ehemann Ernst Niketta die METRO Marathon Düsseldorf- Organisatoren um einen guten Startplatz und kündigte so auch den Weltrekordversuch an. Dafür müsste Helga Niketta schneller sein als die Japanerin Yoko Nakano, die beim Ottawara Marathon 2012 3:53:42 std. benötigte und damit den aktuell gültigen W75 Weltrekord aufstellte. Mit 4:07:58 std. hält sie bereits den Deutschen Rekord der W75. Beim deutschen Rekordlauf bremste sie allerdings eine fiese Erkältung aus.
 
Helga Niketta kennt sich in Düsseldorf aus. Bereits 2015 gewann sie beim damaligen METRO GROUP Marathon Düsseldorf die AK 70 mit einer Zeit von 3:58:19 std. Wenig später sicherte sie sich den Weltmeistertitel. In Lyon (Frankreich) holte Sie nach in 3:49:31 std. WM-Gold. Mehrfache Deutsche Halbmarathonmeisterin und Halbmarathon- Europameisterin ist sie ebenfalls.
 
Ihre persönliche Marathon-Bestzeit (3:27,28 Stunden) lief die spätberufene Langstrecklerin, erst im Alter von 60 Jahren fing sie mit dem Laufen an, als 67-Jährige im Jahr 2008.

Guinness Book of Records
 
Raphael Igrisianu will beim 15. METRO Marathon Düsseldorf Marti Medar (Estland) herausfordern und dass, obwohl der Este in Düsseldorf nicht startet. Aber Medar hält mit 3:04:15 std. den Guinness World Record in der Spezialdisziplin "Marathon, einen Basketball dribbelnd". Igrisianu, ein versierter Basketballer und erfahrener Marathonläufer, hat sich akribisch auf den Rekordversuch vorbereitet. Er lief ohne Zusatzbelastung einem Marathon auf Zypern, konzentrierte sich dann aufs Laufen mit Ball und hatte das Weltrekordtempo von 4:21 Minuten pro Kilometer schnell drauf. "Der 30 Kilometer-Test gelang mir in 2:07:44 Stunden, also in einem 4:15 Minuten Schnitt pro Kilometer. Wenig später gelang mir ein weiterer Halbmarathon in 1:27:57 Stunden. Ich denke die Zeit von 3:04:15 Stunden beim METRO Marathon Düsseldorf ist machbar", erklärt Igrisianu. Verlaufen wird er sich am 30. April in Düsseldorf wahrscheinlich nicht, hat er doch bereits 2013 (2:44:29 std.), 2014 (2:41:19 std.) und 2015 (2:44:56 std.) die 42,195 Kilometer-Distanz absolviert - allerdings ohne Basketball.
 
Angemeldet ist der Rekordversuch seit Freitag, dem 13. Januar 2017. Das muss aber nicht Igrisianus Glückstag gewesen sein. "Ich habe bislang leider immer noch keine Antwort von Guinness erhalten. Vielleicht melden sie sich doch noch rechtzeitig. Aber, selbst wenn nicht, ich ziehe das durch" so Igrisianu.

Kurzstrecke Marathon
 
Für Andre van Dorp sind die 42,195 Kilometer des METRO Marathon Düsseldorf eigentlich eine Kurzstrecke. Der 47-jährige Niederländer aus Vlaardingen bevorzugt eher die noch längeren Distanzen von 50 Kilometern aufwärts. So war van Dorp 2016 beim 51 Kilometer langen Eiger Ultra Trail, der auch noch 3.100 Höhenmeter aufwies, dabei und 8:54:26 std. unterwegs. Für die 100 km Distanz von Florenz über den Appennin nach Faenza in Italien benötigte van Dorp 15:31:31 std. Oder er nahm den Iron Viking in Angriff, einem Hindernislauf über 42 Kilometer.
 
Da scheint ein Marathon auf ebener Erde ziemlich eintönig zu sein. Doch van Dorp hat sich selbst eine Marathon-Herausforderung geschaffen, denn im Monat April wird er an fünf Wochenenden in fünf verschiedenen Ländern fünf Marathons laufen. Angefangen hat er am 2. April in Manchester (England) mit einer Zeit von 3:38:20 std., es folgte am 9. April Rotterdam (Niederlande) in 3:57:53 std., am 16. April Boston (USA) in 4:07:07 std. und am 23. April Madrid (Spanien). Der Marathon-Marathon von van Dorp endet beim METRO Marathon Düsseldorf am 30. April 2017. Für seinen Marathon-Pentathlon hat er sich eigens ein Laufshirt gefertigt mit den Daten der fünf Wettbewerbe. Der Marathon- Mann geht in Düsseldorf mit der Startnummer 1625 an den Start.
 
Seinen ersten Marathon nahm van Dorp 2013 in Angriff. In Rotterdam benötigte er damals 3:50:56 std. Seine persönliche Marathon-Bestzeit datiert aus dem Jahr 2014. Da liefer beim Berlin-Marathon 3:18:21 std.

Maadi Runners - Eine internationale Laufgruppe
 
Die Zentrale der Maadi Runners liegt in Kairo (Ägypten) aber die Mitglieder des Laufclubs kommen aus Finnland, Irland, Kanada, Ägypten, Frankreich, Großbritannien, USA, Deutschland, Korea, Südafrika, Australien, Norwegen, Österreich, Brasilien, Malaysia und Algerien. Jedenfalls sind das die Länder, aus denen die 42 Meldungen der Maadi Runners für den METRO Marathon Düsseldorf kommen. Die Maadi Runners wurden 1999 von Mohsen Alashmoni und Judy Whitaker als Laufgruppe für Menschen aus der ganzen Welt, die irgendwann einmal in Ägypten gelebt haben, gegründet. Seitdem besuchen sie alljährlich einen Marathon, um die in der Welt verstreut lebenden Maadi Runners zu vereinen. So waren die Maadie Runners bereits in Athens, Paris, Rotterdam, Madrid, Hamburg, Wien, New York, Kopenhagen, Rom, Prag, Mailand, Barcelona, Marseille oder Salzburg. Im Frühling 2017 ist der METRO Marathon Düsseldorf an der Reihe.
 
Die Devise Lautet: "Bist Du Maadi Runner, bleibst Du Maadi Runner, ganz egal wo Du auf der Welt lebst."
 
Übrigens, Mohsen Alashmoni hat in Düsseldorf die Startnummer 2743.

OB Geisel übernimmt Schirmherrschaft
 
Oberbürgermeister Thomas Geisel ist ein Marathon-Fan. Nicht nur, dass er mit 16 Teilnahmen dem Jubilee Club des Berlin Marathons angehört, nein, er hat auch den METRO Marathon Düsseldorf mehrfach unter die Füße genommen. Zudem stand der OB den Düsseldorfer Marathon-Organisatoren ideell als Schirmherr zur Seite.
 
So auch beim 15. METRO Marathon Düsseldorf. Diesmal wird Geisel mit einer dreifach- Belastung fertig. Er hat erneut die Schirmherrschaft übernommen, gibt gemeinsam mit Christian Baier, CFO METRO Cash & Carry, den Startschuss für den Marathon und läuft auch selbst wieder mit. Geisel trägt die Startnummer 1895.
 
Eigentlich sollte es für Geisel eine vierfache Belastung sein, denn auch bei der Siegerehrung der schnellsten Frauen und Männer hätte der OB dabei sein sollen. Darauf verzichtete er aber freiwillig, denn es steht zu befürchten, dass er dann noch unterwegs sein wird. Dafür ist aber Christian Baier pünktlich zur Siegerehrung im Zielbereich.

Partnerstädte beim METRO Marathon Düsseldorf
 
Weitgereist sind die Läufer der Chonqing Running Association, wenn sie am Start des METRO Marathons Düsseldorf am Joseph-Beuys-Ufer stehen. Mindestens 8.119 Kilometer haben die elf Bürger aus der Düsseldorfer Partnerstadt bereits in den Knochen, denn so weit ist die NRW Landeshauptstadt am Zusammenfluss von Rhein und Düssei von der Stadt am Zusammenfluss von Jangtsekiang und Jialing Luftlinie entfernt.
 
Aus den Düsseldorfer Partnerstädten Reading (England) und Chemnitz werden ebenfalls Läufer/innen beim METRO Marathon Düsseldorf 2017 dabei sein. Aus Reading sind die Marathonis Heidi Price (Startnummer 3235), Brian Kirsopp (3236), Robert Corney (3237) und Matthew Harwood (3238) sowie die Firmenstaffel-Läufer Aaron Baker, Antonio Martinez de Murguia, Alex Reeve und Robert Tan gemeldet. Chemnitz wird durch Marathonläufer Steffen Uhlich (3283) und eine Staffel vertreten.

METRO Marathon Düsseldorf hat ein Herz für Kinder
 
Können Kinder mit angeborenem Herzfehler beim Marathon mitlaufen? Sie können! Am 30. April 2017 laufen beim METRO Marathon Düsseldorf etwa 40 herzkranke Kinder und auch Erwachsene als Staffel mit. Gemeinsam schaffen so die kleinen und großen herzkranken Läufer/innen etwas, was ihnen alleine nicht möglich ist. Wenn aber viele sich den Staffelstab in die Hand geben, können auch Kinder mit angeborenem Herzfehler einen Marathon bewältigen. Je mehr Kinder mitlaufen, desto kürzer wird die Strecke für jedes einzelne. Ein Kinderkardiologe begleitet die Kinder auf der gesamten Distanz auf dem Fahrrad. Notfallkoffer und Defibrillator hat er dabei immer griffbereit. Jeder Läufer ist in sicheren Händen und wird von einem persönlichen Laufpaten begleitet.

Refugees welcome
 
Der METRO Marathon Düsseldorf tut etwas für die Integration von Flüchtlingen. In Zusammenarbeit mit der renatec GmbH, dem Beschäftigungs- und Qualifizierungsunternehmen der Diakonie in Düsseldorf, laufen Flüchtlinge in einer großen Staffel beim METRO Marathon Düsseldorf 2017. Die renatec GmbH bietet auch Integrationskurse an und kommt so mit vielen Flüchtlingen zusammen. Weil auch passionierte Läufer bei der renatec arbeiten, entstand die Idee, bei Düsseldorfs bedeutendster Laufsport-Veranstaltung dabei zu sein. Ein Anruf bei METRO Marathon Düsseldorf-Renndirektor Jan H. Winschermann genügte, und die renatec-Staffel war dabei. So werden sich ca. 20 Flüchtlinge die 42,195 Kilometer-Distanz teilen. Klar, dass die Flüchtlingsstaffel nicht in die offizielle Firmenstaffel-Wertung kommt, aber die neuen Bürger Düsseldorfs sind mitten drin im sportlichen Geschehen. Und vielleicht findet einer der Flüchtlinge auch am 30. April 2017 sein neues Hobby.

Ja wo laufen sie denn?
 
Wo läuft Papa? Wo kann ich hin, um meine Mama vorbei laufen zu sehen? Wann ist meine Siegerehrung? Wer hat überhaupt gewonnen? Solche und ähnliche Fragen werden per Smartphone-App beantwortet. Auf der METRO Marathon-App sind ein kompletter Streckenplan inklusive der Firmenstaffellauf-Wechselzonen, alle Termine von der Startreihenfolge über Siegerehrungen bis zum Party-Marathon, sämtliche Streckenbelebungspunkte, ein Ergebnisdienst und vieles mehr integriert. Dazu zählt auch die Möglichkeit fünf Läufer zu tracken. Einen Relaunch hat die Marathon-App erhalten und bietet für IOS und Android-Systeme ein optimiertes Läufertracking und dank neuer Icon-Struktur eine verbesserte Navigation. Wie gewohnt gibt es alle wichtigen Infos und Termine für den Marathon-Tag. Den Wegbegleiter rund um den METRO Marathon Düsseldorf kann man kostenfrei im APP Store herunterladen.

Siegerkränze aus Marathon
 
Im September 490 v.Chr. war ein Athener Soldat der Erste, der einen Marathon lief. Schnellen Schrittes war er von Marathon nach Athen unterwegs. Dabei ignorierte er die Erschöpfung der gerade beendeten Schlacht. Er hatte Kraft aus der Nachricht gewonnen, die er mit sich trug. Die Nachricht des Sieges der Athener über die Meden. Die Nachricht des Sieges der Freiheit über die Tyrannei. Nach 42 km erreichte der Soldat Athen und schrie auf „Wir haben gesiegt". Danach ist er gestorben. Seine Heldentat ist in die Geschichte eingegangen und wurde weitergetragen. Vom Mund zu Mund und in den Büchern der Historiker, von der Antike bis zu den heutigen Tagen. Er hat die Menschen in der ganzen Welt inspiriert. Millionen von Menschen folgen den Schritten des Soldaten und zweieinhalb Jahrtausende später halten sie den Namen des Marathons am Leben.
 
Die Schlacht bei Marathon ist eine der bedeutendsten der Weltgeschichte. Es war diese Schlacht, die die Voraussetzungen geschaffen hat, damit Athen die Wiege der modernen westlichen Zivilisation werden konnte. Heute braucht Europa, aber auch die ganze Menschheit, mehr denn je, die Werte, die Ideale und die Ideen, die vor 2.500 Jahren auf dem Land von Attika auf dem Feld bei Marathon entstanden sind.
 
Die Organisatoren des METRO Marathons Düsseldorf sind stolz, dass die Sieger mit Olivenkränze, die aus Zweigen aus den Olivenbäumen an der Grabstätte der Athener Soldaten in Marathon gewunden wurden, geehrt werden können. Damit ist Düsseldorf symbolisch mit der Geburtsstätte des Marathonlaufs verbunden.

Marathoni helfen SOS Kinderdörfer
 
Der METRO Marathon Düsseldorf unterstützt seit vielen Jahren die SOS Kinderdörfer. Für 2017 haben wir uns entschieden die tolle Arbeit im SOS-Kinderdorf in El Alto in Bolivien zu fördern. Die Not ist in El Alto überall spürbar - 70 Prozent der Menschen leben dort unter der Armutsgrenze! Viele Familien haben kein fließendes Wasser, fehlende Perspektiven lockt Gewalt an und Kinder landen täglich auf der Straße. Der kleinen Joselin ist genau das widerfahren, nur ihr Schicksal wurde zum Positiven gewendet und mit drei Jahren wurde sie im SOS-Kinderdorf El Alto aufgenommen. Das heute 11-jährige Mädchen hat ein glückliches Leben mit ihrer SOS-Mutter und SOS-Geschwistern, ist eine gute Schülerin und hat wieder Mut zu Träumen. Marathonläufer kennen den inneren Drang ans Ziel zu kommen. Und das Glücksgefühl danach kennen sie auch. Die Marathonis können helfen, dass die Kinder in EL Alto eines Tages ihr Ziel im Leben erreichen. Weitere Infos im Internet unter www.metro-marathon.de/charity

Arzt mit Olympia-Erfahrung
 
Ein Bild von Dirk Pajonk ging um die Welt. 1996 bei den olympischen Spielen in Atlanta herzte er noch auf der Laufbahn den Silbermedaillengewinner im Zehnkampf Frank Busemann. Pajonk konnte so nah an Busemann ran kommen, weil er denselben Wettkampf bestritten hatte. Damals wohnte er in Benrath und studierte an der Uni Düsseldorf Medizin. Seit 1998 ist er Dr. med. mit Fachrichtung Orthopädie und sammelte anschließend jede Menge Praxiserfahrung als Arzt des deutschen Zehnkampfteams des Deutschen Leichtathletikverbands und als niedergelassener Orthopäde an der Kaiserswerther Straße 253 in Düsseldorf-Golzheim. Seine umfassenden medizinischen Kenntnisse stellt er dem METRO Marathon Düsseldorf zur Verfügung. „Mein Herz hängt an der Leichtathletik. Das ist meine Sportart", erläutert Pajonk. Ich habe reichlich orthopädische Erfahrung. Alle Verletzungen, die sich die Läufer beim METRO Marathon Düsseldorfzuziehen können, habe ich selbst schon gehabt. Es ist eine Freude, dabei sein zu können."

Wolf-Dieter Poschmann moderiert
 
Wolf-Dieter Poschmann wird die Stimme des METRO Marathons Düsseldorf. Am 30. April 2017 moderiert der 65-Jährige gemeinsam mit Burkhard Swara Düsseldorfs größte Sportveranstaltung. „Ich bin froh, dass so ein renommierter Sportjournalist uns seinen Sachverstand und Eloquenz zur Verfügung stellt. Das zeigt, dass der METRO Marathon Düsseldorf sich in der internationalen Marathonszene etabliert hat", erklärt METRO Marathon Düsseldorf-Renndirektor Jan H. Winschermann.
 
Wolf-Dieter Poschmann gehört zu den profiliertesten Sportjournalisten Deutschlands.
Sein Spezialgebiet Leichtathletik kennt er von beiden Seiten. Als Leistungssportler wurde er Deutscher Marathon-Vizemeister, deutscher Halbmarathon-Rekordhalter, in die Nationalmannschaft für Länderkämpfe und Weltmeisterschaften berufen. Als Reporter berichtete er von Deutschen - .Europa- und Weltmeisterschaften sowie von Olympischen Spielen. Poschmann war „Anchorman" des „Sportstudios" und der „Sportreportage" sowie zehn Jahre lang Leiter der ZDF-Redaktion Sport.

Alle Jahre wieder
 
Einmal im Jahr erhält Michael Menke Polizeischutz. Immer dann, wenn er zwischen Transporterladefläche, dem speziell konstruierten Anhänger und der Straße schwebt, ist die schützende Ordnungshüterbegleitung lebensnotwendig. Alljährlich kurz vor dem METRO Marathon Düsseldorf begibt sich der Malermeister als entscheidender Teil der „Blue Line Group" in den „Schwebezustand".
 
Seit vielen Jahren malt der Malerbetrieb Menke die blaue Orientierungslinie, die die Laufstrecke des METRO Marathon Düsseldorf markiert auf den Asphalt. Dabei balanciert Michael Menke, selbst begeisterter Marathon-Läufer, einige Tage vor dem Marathon- Sonntag ab 6 Uhr früh zwischen dem Laderaum seines Bullis und einem winzigen, eigens zu diesem Zweck entwickelten Anhänger. Durch seinen alljährlichen Einsatz stellt Menke sicher, dass sich weder Top-Athleten noch Hobby-Marathonis noch Firmenstaffelläufer verirren, sondern die kürzeste Strecke zwischen Start und Ziel finden. „Die blaue Linie dient aber nicht nur den Sportlern zur Orientierung, sondern ist auch Teil unserer Anwohnerinformationen. Jeder, der die blaue Linie sieht, weiß ungefähr eine Woche vorher, dass der METRO Marathon Düsseldorf diesen Weg nimmt", erläutert METRO Marathon Düsseldorf-Renndirektor Jan H. Winschermann.



__________________________________
Autor und Copyright: Detlev Ackermann, Laufen-in-Koeln
Foto: Detlev Ackermann, Laufen-in-Koeln

Drucken    Weiterempfehlen    Merken

Nach oben