Inhaltsverzeichnis
   
  Startseite
  Intern
  Laufkalender
  Ergebnislisten
  Fotoarchiv
  Lauf-Treffs
  Laufstrecken
  Rund ums Laufen
  Lauf-Reportagen
  Suche ...
 

Kontakt


Detlev Ackermann

 
   
 
 

Thomas Sambale Begleitläufer bei Marathon-Weltrekord
 
 
Laufen-in-Koeln >> Marathon und Ultraläufe >> Deutschland >> Metro Group Marathon Düsseldorf >> Artikel

05.05.2017  

 
 
 
Thomas Sambale Begleitläufer bei Marathon-Weltrekord
Support für Raphael Igrisianu in Düsseldorf
 
42,195 Kilometer weit laufen ist schon schwer genug, aber dabei noch einen Basketball dribbeln ist für die meisten fast unmöglich.
 
Am Marathon-Sonntag in Düsseldorf liefen etwa 16.000 Teilnehmer bei den Einzel- oder Staffelrennen über die Marathondistanz mit. Einer der Teilnehmer absolvierte den Lauf jedoch auf eine ganz besondere Weise. Raphael Igrisianu begab sich mit einem Basketball an die Startlinie und sein Ziel war es die gesamte Strecke dribbelnd zu laufen und dabei unter der bisherigen Weltrekordzeit von 3:04 Stunden zu bleiben.
 
Ein schwieriges Unterfangen, denn ein Marathonläufer weiß, dass man sich über eine solch lange Distanz nicht nur rein auf das Laufen konzentrieren kann. Man muss seine Zeit im Blick haben, die Strecke, seine Mitläufer und man muß sich an den Verpflegungsständen versorgen. Aus diesem Grund war für Igrisianu Unterstützung notwendig um sich voll auf das 42 Km lange Basketballdribbling konzentrieren zu können.
 
Rhein-Berg Runner und Asics-Frontrunner Thomas Sambale war für die Aufgabe genau der richtige Mann. Die beiden Läufer haben in zurückliegenden Jahren bereits einige ihrer jeweils schnellsten Marathonläufe gemeinsam absolviert. Sambale, der bei der Marathon-DM in Frankfurt im vergangenen Herbst eine neue Bestzeit lief und nur knapp die Bronzemedaille verfehlte, war für den Marathon in Düsseldorf gemeldet, konnte sich aber auf den Lauf nicht wie gewohnt vorbereiten.
 
Da Igrisianu eine Zeit um die 3h anstrebte, passte das sehr gut für Sambale als Begleitläufer. Auf den ersten Kilometern war für Sambale besonders darauf zu achten dass im Pulk der Läufer der Rücken freigehalten wurde. Während des gesamten Rennens musste die Zeit kontrolliert und das Tempo entsprechend angepasst werden. Außerdem kümmerte sich Sambale an den Verpflegungsständen um die Getränkeversorgung. Einen verlässlichen Laufpartner dabei zu haben ist immer ein Vorteil, in einer erschwerten Situation mit zusätzlichen Aufgabe umso mehr.
 
Ein minimaler Knackpunkt für die beiden Läufer waren lediglich 4 Minuten. Denn Igrisianu reichte für den Weltrekord eine Zeit knapp unter 3:04 Stunden. Sambale hingegen hatte jedoch den Ehrgeiz noch unter die 3 Std-Marke zu laufen. Die Durchgangszeit bei der Halbmarathondistanz lag bei 1:29:30 Stunden und sogar bei Km 38 waren die beiden noch auf Kurs 3 Stunden. Das Tempo von Sambale war dann letztendlich jedoch leicht zu schnell, außerdem kam zusätzlich noch erschwerend der Wind auf der Kö hinzu.
 
Für die 3 Stunden reichte es leider nicht ganz, aber das war unwichtig, denn viel wichtiger war dass der Weltrekord geschafft wurde. Die Freude war riesengroß, denn Igrisianu überquerte nach 3:00:25 Stunden mit seinem Basketball die Ziellinie und sicherte sich damit einen Eintrag ins Guiness-Buch der Rekorde.
 
Sambale beendete das Rennen nach 3:00:13 Stunden, eine Zeit die manch ein Marathoni gerne mal einfach unter normalen Umständen laufen würde.
 




__________________________________
Autor und Copyright: Rene Grass für Laufen-in-Koeln

Drucken    Weiterempfehlen    Merken

Nach oben