Inhaltsverzeichnis
   
  Startseite
  Intern
  Laufkalender
  Ergebnislisten
  Fotoarchiv
  Lauf-Treffs
  Laufstrecken
  Rund ums Laufen
  Lauf-Reportagen
  Newsletter
  Suche ...
 

Kontakt


Detlev Ackermann

 
   
 
 

Mazuronak läuft Streckenrekord, Gröschel und Amrhein Deutsche Meister
 
 
Laufen-in-Koeln >> Marathon und Ultraläufe >> Deutschland >> Metro Group Marathon Düsseldorf >> Artikel

29.04.2018  

 
 

Volha Mazuronak  läuft mit 2:25:25 Stunden Streckenrekord


Volha Mazuronak sorgte für den Höhepunkt beim METRO Marathon Düsseldorf. Die Weißrussin stellte mit 2:25:25 Stunden einen Streckenrekord auf. Bei teilweise regnerischen Bedingungen lief Mazuronak, die beim Olympia-Marathon in Rio 2016 als Fünfte beste Europäerin war, zu einem souveränen Start-Ziel-Sieg. Als Zweite überraschte Fabienne Amrhein (MTG Mannheim), die sich auf 2:32:35 Stunden steigerte und damit für die Europameisterschaften in Berlin im Sommer nominiert werden dürfte. Dritte wurde die Kenianerin Rose Maru mit 2:33:55, als Vierte lief die Titelverteidigerin Doroteia Peixoto Alves (Portugal) nach 2:35:15 ins Ziel.
 
Da steckt man nicht drin. Das Wetter beim METRO Marathon Düsseldorf 2018 hatte bis Kilometer 30 gehalten, dann aber brach ein kleiner Wolkenbruch los und verlangsamte das Tempo der knapp 16.000 Aktiven. Doch aufgeben war keine Option für die meisten Läufer und nach gut zehn Minuten war der Regen von oben auch schon wieder passé. Wenig später lugte die Sonne wieder durch die Wolken, so dass Karl-Ernst Rösner im strahlenden Sonnenschein über die Ziellinie lief. Das April-Wetter ist eben für jede Überraschung gut. Der 80-Jährige vom TSV Hochdahl beendet nach 6:44:07 stdn. seinen Lauf und auch den gesamten METRO Marathon Düsseldorf 2018, denn Rösner kam als Letzter ins Ziel. „Das war mein 12. METRO Marathon Düsseldorf und mein 507 insgesamt“, meinte Rösner. Er hat bereits mehr als 135.000 Laufkilometer in den Beinen. In Düsseldorf werden keine mehr dazu kommen, denn am Jahresende beendet Rösner seine Laufkarriere. „Mit 80 kann man ruhig aufhören“, so der Senior.
 
Mehr als vier Stunden vor Rösner waren die beiden Kenianer Gilbert Yegon und Richard Mutai am unteren Rheinwerft durch den Zielbogen gelaufen. Yegon hatte 2:13:55 stdn. auf der Uhr, Mutai 13 Sekunden mehr. Bei Kilometer 35 hatte es noch anders ausgesehen. „Ich lag da knapp 100 Meter hinter Richard zurück. Aber dann hat mir jemand zugerufen, dass ich noch gewinnen kann. Das hat mich motiviert“, erklärte Yegon, der Sieger des METRO Marathon Düsseldorf 2018.
 
Bei den Frauen setzte die Weißrussin Volha Mazuronak mit 2:25:25 die Bestmarke. Und das nicht nur für den METRO Marathon Düsseldorf 2018, sondern für die ganze Geschichte der größten Düsseldorfer Ein-Tages- Sportveranstaltung. Mazuronak knackte den alten Streckenrekord.
 

Fabienne Amrhein (MTG Mannheim) 2:32:35 std.

 
Amrhein und Gröschel werden deutsche Marathonmeister 2018
 

Zweite wurde Fabienne Amrhein (MTG Mannheim) mit neuer persönlicher Bestleistung von 2:32:35 stdn. Damit wurde sie auch Deutsche Marathonmeisterin 2018, weil die DM im Rahmen des METRO Marathon Düsseldorf ausgetragen wurden. „Ich freue mich sehr über meinen ersten deutschen Meistertitel“, sagte Fabienne Amrhein, die im Ziel als Zweite auch über eine neue Bestzeit jubeln konnte. Der erwartete Zweikampf mit Franziska Reng (LG Telis Finanz Regensburg) war bereits nach 18 km beendet. Nachdem sie wesentlich zu schnell losgelaufen war, gab Franziska Reng bereits frühzeitig auf.
 

Tom Gröschel (TC Fiko Rostock) 2:15:20 std.

 
Deutscher Marathonmeister wurde Tom Gröschel (TC Fiko Rostock) in 2:15:20 std. Genauso wie Amrhein knackte er die Norm des Deutschen Leichtathletik Verbands für die Europameisterschaft im August in Berlin. Dort wird aller Voraussicht nach auch Sebastian Reinwand (ART Düsseldorf) starten, denn der neue Deutsche Vizemeister brauchte 2:15:27 stdn. und blieb damit auch unter der DLV-Norm.
 
Reinwand gehörte auch zum ART-Team, das erfolgreich den deutschen Marathon-Mannschaftsmeistertitel verteidigte.
 
Eigentlich lief alles rund beim METRO Marathon Düsseldorf 2018. Das Wetter war auszuhalten, die 57 Bands am Streckenrand boten allerbeste Unterhaltung, denn auch noch nach dem Lauf standen an einige Bandstandorten viele Musikfans und feierten einfach weiter. Aber ein Panne gab es dann doch. Das Siegerduo aus Kenia hatte mehr als die 42,195 Kilometer-Distanz in den Beinen. „Aufgrund einer fehlerhaften Streckenabsperrung bei Kilometer acht wurde die führende Gruppe falsch geleitet und musste einen Umweg von ca. einem Kilometer machen. Der Umweg betraf aber nur zwei Läufer, die am Ende aber noch als erste im Ziel waren. Die Deutschen Meisterschaften sind ordnungsgemäß abgewickelt worden. Wir müssen jetzt analysieren, woran es gelegen hat, dass die Streckensperrung nicht korrekt aufgestellt war“, erklärt METRO Marathon Düsseldorf-Renndirektor Jan H. Winschermann.
 
So haben die Organisatoren also auch kommende Woche noch Arbeit mit dem eigentlich beendeten METRO Marathon Düsseldorf 2018.
 
Insgesamt hatten für die verschiedenen Wettbewerbe beim 16. METRO Marathon Düsseldorf rund 16.000 Läufer gemeldet. 3.700 von ihnen gingen über die Marathondistanz an den Start.
 
 
Ergebnisse, Männer:
1. Gilbert Yegon KEN 2:13:55
2. Richard Mutai KEN 2:14:08
3. Tom Gröschel TC Fiko Rostock 2:15:20
4. Sebastian Reinwand ART Düsseldorf 2:15:27
5. Marcus Schöfisch Leipzig/lauftraining.com 2:15:59
6. Philipp Baar ART Düsseldorf 2:16:17
7. Karsten Meier LG Braunschweig 2:16:26
8. Luis Alberto Orta Millan VEN 2:16:30

Frauen:
1. Volha Mazuronak BLR 2:25:25
2. Fabienne Amrhein MTG Mannheim 2:32:35
3. Rose Maru KEN 2:33:55
4. Doroteia Peixoto Alves POR 2:35:15
5. Fadime Suna Celik TUR 2:36:21




__________________________________
Autor und Copyright: Detlev Ackermann, Laufen-in-Koeln
Fotos: METRO Marathon Düsseldorf / Klaus-Dieter Weber

Drucken    Weiterempfehlen    Merken

Nach oben