Inhaltsverzeichnis
   
  Startseite
  Intern
  Laufkalender
  Ergebnislisten
  Fotoarchiv
  Lauf-Treffs
  Laufstrecken
  Rund ums Laufen
  Lauf-Reportagen
  Newsletter
  Suche ...
 

Kontakt


Detlev Ackermann

 
   
 
 

30 Mal "Rund um das Bayer-Kreuz" - Franz Prisons persönliches Jubiläum
 
 
Laufen-in-Koeln >> Laufveranstaltungen >> Straßenlauf Rund um das Bayer-Kreuz >> Artikel

12.03.2011  

 
 
 

Franz Prison

 
Mit dem 30. Lauf "Rund um das Bayer-Kreuz" geht auch eine Tradition zu Ende. Franz Prison ist seit der ersten Stunde beim Leverkusener Traditionslauf dabei und wird bei der Jubiläumsauflage zum letzten Mal die Laufschuhe über zehn Kilometer schnüren. "Man wird halt auch nicht jünger und ich möchte nicht nach über einer Stunde ins Ziel kommen", erklärt der 1,74 Meter große Rentner.
 
Durch die Zeitung wurde der heute 70-Jährige 1978 auf den Lauf um den Carl-Duisberg-Park aufmerksam und machte seit dem jedes Mal mit. "Ich hatte auch Glück gehabt, weil ich selten verletzt war", sagt der bescheidene Ausdauerfan, der in den 80er und 90er Jahren neun Marathons gelaufen ist. Vor allem der New-York-Marathon beeindruckte den ehemaligen Neuwagen-Verkäufer, aber der emotionalste Augenblick war der zweite Lauf über 42 Kilometer durch
Berlin. "Eigentlich wollte ich immer nur einmal in einer Stadt laufen, aber nachdem ich 1988 schon da war, wollte ich nach dem Mauerfall durch das Brandenburger Tor laufen. Das war schon etwas Besonderes", beschreibt der verheiratete Familienvater.
 
Ein Freund nahm ihn 1972 erstmals zum Laufen mit "und nach 200 Metern war ich froh, dass wir eine Pause eingelegt haben", erzählt der Schlebuscher lachend. Sechs Jahre später dann das Debüt beim ersten Lauf "Rund um das Bayer-Kreuz" und seit dem gehört er praktisch zum Inventar wie Organisatorin Karin Hortien bemerkte. Dreimal in der Woche trainiert der ebenso passionierte Radfahrer und hört dabei nur auf sich. "Ich habe mich bewusst keiner Laufgruppe angeschlossen, weil ich flexibel sein möchte. Wenn ich mich mal nicht gut fühle, laufe ich einfach später Das geht in einer Gruppe nicht so einfach", erklärt Franz Prison.
 
Am Sonntag wird er nun zum letzten Mal über zehn Kilometer an den Start gehen und dabei jeden Schritt genießen. "Die Atmosphäre ist so schön und ich will nur unter 60 Minuten bleiben" sagt der gebürtige Kölner. Aber auch eine Teilnahme an der 31. Auflage schließt Franz Prison nicht mehr aus. "Es gibt ja noch die fünf Kilometer", sagt er und lacht dabei herzhaft, denn er weiß, laufen wird er immer!



__________________________________
Autor und Copyright: TSV Bayer 04 Leverkusen
Foto: Laufen-in-Koeln, Detlev Ackermann

Drucken    Weiterempfehlen    Merken

Nach oben