Inhaltsverzeichnis
   
  Startseite
  Intern
  Laufkalender
  Ergebnislisten
  Fotoarchiv
  Lauf-Treffs
  Laufstrecken
  Rund ums Laufen
  Lauf-Reportagen
  Suche ...
 

Kontakt


Detlev Ackermann

 
   
 
 

Sämi, Damian, Mark-Nils und Uschi gewinnen 24. Kölner Sektlauf
 
 
Laufen-in-Koeln >> Laufveranstaltungen >> Sektlauf >> Artikel

08.02.2013  

 
 

Gut 50 Sportler trafen sich diesmal laufend zur sportlichen Eröffnung des Straßenkarnevals

 
Auch an Karneval darf das Lauftraining nicht zu kurz kommen
 
Während der WDR an Weiberfastnacht den Übergang vom Sitzungs- zum Straßenkarneval live aus der Kölner Innenstadt übertrug, vollzog sich nur wenige Kilometer weiter weg ein nicht weniger beachtenswerter Brauch.
 
Pünktlich um 11:11 Uhr startete zeitgleich am Adenauerweiher der so geannte Sektlauf. Ganz großer Sport - der härteste Laufwettbewerb im Rheinland. Bereits in seiner 24. Auflage fanden
   
 
Nach jeder Runde wird eine kurze Pause eingelegt, um einen Schluck aus der Flasche Sekt zu nehmen. Einige Teilnehmer tun dies in gepflegter Form mit Sektgläsern.
 
 
sich wieder zahlreiche Sportler ein. Ihr gemeinsam erklärtes Ziel: Fit bleiben und trotzdem Karneval feiern.
 
Die Regeln sind schnell erklärt. Es darf nur kostümiert gelaufen werden. Jeder bringt eine Flasche Sekt mit. Es gilt 11 Runden (11 km) um den See zu laufen, bzw. 3 Runden zum Jecken-Trab. Zwischen Start und dem Beginn der letzten Runde muss der Teilnehmer eine Flasche Sekt leeren. Sieger ist, wer als erster seine Runden gelaufen ist und seine Flasche geleert hat. Wer den Wettkampf zu ernst nimmt, ist hier fehl am
   
 

 

Die beste Sektläuferin: Uschi

Platz, denn eine weitere Regel bstimmt: "Zu ernstes Ansinnen wird mit Sonderrunden bestraft".
 
Und somit darf man sich nicht wundern, dass die Teilnehmer nach dem Startschuss erstmal untereinander anstoßen, anstatt loszulaufen. Allesamt sind es gut trainierte Sportler, viele von ihnen gar Langstreckentriathleten. Und somit liegt die eigentliche Herausforderung nicht unbedingt darin, nach jedem Schluck Alkohol noch den Weg um den See zu finden, sondern die Kohlensäure zu verarbeiten. Jede absolvierte Runde wird gefeiert, man stößt miteinander an, fotografiert sich, hat miteinander Spaß.
 
Nach genau 55:09 Minuten steht dann der Sieger fest, genau genommen waren es diesmal gleich drei. Sämi aus der Schweiz, Mehrfachsieger Damian und Mark-Nils laufen Hand in Hand gemeinsam über die Ziellinie. Als schnellste Dame lief Uschi nach 1:00:38 Stunden ins Ziel ein.
 
Am Ende sind aber alle irgendwie Sieger und somit gehört es mit zum Ritual, zum Schluss nochmal zusammen in entgegengesetzter Richtung eine Ehrenrunde zu drehen.
 

Die Sieger 2013: Sämi, Damian und Mark-Nils

 



__________________________________
Autor und Copyright: Detlev Ackermann, Laufen-in-Koeln


Drucken    Weiterempfehlen    Merken

Nach oben