Laufen.NRW (KŲln)
Das Łberregionale Online-Magazin im Rheinland
‹ber 6.500 Beitršge zu allen Themen rund um den Laufsport

DRUCK-VERSION 20.12.2008

 

 
 

Neu: Einzigartiger Treppenlauf im RheinEnergieStadion Köln
 
Laufen-in-Koeln >> Laufveranstaltungen >> Treppenlauf RheinEnergieStadion >> Artikel

22.02.2015 

 



Laufveranstaltungen, bei denen rund um das K√∂lner RheinEnergieStadion gelaufen wurde, oder einmal hindurch, oder gar mit Zieleinlauf, sind nichts Neues. Am 11. Oktober 2015 haben Ausdauersportler hingegen erstmalig die M√∂glichkeit, das komplette Stadion unter die F√ľ√üe zu nehmen.
 
Stephan Werle beabsichtigt im RheinEnergieStadion einen Treppenlauf zu veranstalten. Dabei handelt es sich um eine rund 5 Kilometer lange Strecke durch das Stadion, bei der √ľber alle Seiten, R√§nge, durch den Einlauf-Tunnel, VIP-Bereich und nat√ľrlich √ľber zahlreiche Treppen gelaufen wird. Z√§hlt man alle Stufen zusammen, so kommt man auf eine H√∂hendifferenz von gut 500 Metern. Zum Vergleich: Der K√∂lnTurm im Mediapark ist 165,48 Meter hoch und misst 750 Stufen. Selbst die 1576 Treppenstufen des Empire State Buildings in New York eignen sich eher als Trainingslauf. Der neue Treppenlauf im K√∂lner Stadion d√ľrfte somit ganz klar nicht nur der h√§rteste Treppenlauf Deutschlands werden. Dass dieser Parcours in der Tat alles andere als leicht ist, haben mehrere Testl√§ufe gezeigt. So ben√∂tigten Sportstudenten gut 1 Stunde bis zum Zieleinlauf am Ausgang der S√ľdkurve.
 
"Treppenl√§ufe sind ja in K√∂ln nichts Neues. Bisher ging es dabei allerdings nur aufw√§rts und der Spa√ü war nach wenigen Minuten schon vorbei. Das ist beim Treppenlauf im Stadion ganz anders. Da ist man weit l√§nger unterwegs, die Strecke sorgt f√ľr viel Abwechslung und wir haben hier und da auch ein paar spa√üige Ideen eingebaut", erkl√§rt Organisator Stephan Werle gegen√ľber Laufen-in-Koeln sein Vorhaben. Werle ist nach eigener Aussage selbst L√§ufer und nimmt bevorzugt bei Hindernisl√§ufen teil. Dabei kam ihm die Idee und Motivation zum Treppenlauf, so etwas doch selbst einmal zu veranstalten. "Und das RheinEnergieStadion als Austragungsst√§tte bietet diesem Lauf nat√ľrlich noch mal eine ganz besondere Atmosph√§re", erg√§nzt Werle.
 
Damit nicht 2.000 Teilnehmer auf einmal vom Start weg die teilweise recht schmalen Treppenauf- und Abg√§nge im Stadion gegenseitig blockieren, wird in mehreren Bl√∂cken gestartet - so wollen es auch die Sicherheitsauflagen zu dem Treppenlauf. Innerhalb jeweils 15 Minuten werden maximal bis zu 50 Teilnehmer auf die Strecke geschickt. Auch muss man keine Angst haben, von nachr√ľckenden Teilnehmern √ľberrannt zu werden. Bei dem Lauf wird es n√§mlich keine offizielle Zeitmessung geben, denn das Ziel soll vorrangig der Spa√ü am Event sein, die tausenden Treppen zu absolvieren und √ľberhaupt anzukommen. Wer seine Zeit wissen m√∂chte, kann die nat√ľrlich selbst √ľber seine Uhr am handgelenk oder Smartphone stoppen.
 
Wer an dem Lauf teilnehmen m√∂chte, muss allerdings tief in die Tasche greifen. Fr√ľhbucher zahlen bis 30. Juni 49 Euro. Finden sich mindestens 5 Personen als Gruppe zusammen, so kostet der Startplatz dann f√ľr jeden Einzelnen nur 44 Euro. Hinzu kommt noch eine Provisionsgeb√ľhr zwischen 1,85 und 1,97 Euro, denn die Startpl√§tze werden √ľber eine externe Ticketagentur verkauft.
 
 
    www.treppen-lauf.de




__________________________________
Autor und Copyright: Detlev Ackermann, Laufen-in-Koeln
Foto: Mit freundlicher Unterst√ľtzung von Stephan Werle