Laufen.NRW (KŲln)
Das Łberregionale Online-Magazin im Rheinland
‹ber 6.500 Beitršge zu allen Themen rund um den Laufsport

DRUCK-VERSION 20.12.2008

 

 
 

Medaille zur SG-Bockenberg-Winterlaufserie erinnert an Hildegard Falck
 
Laufen-in-Koeln >> Laufveranstaltungen >> Winterlaufserie der SG Bockenberg >> Artikel

16.01.2016 

 

Erinnerungsmedaille f√ľr die Serienteilnehmer der Winterlaufserie 2015/2016

 
Traditionell gedenkt die SG Bockenberg im Rahmen der Winterlauf-Siegerehrung in Form einer Erinnerungsmedaile ehemaligen Leichtathleten aus dem Laufbereich. Zur Winetrlaufserie 2015/2016 erinnert der Verein an die Mittelstreckenläuferin und Olympiasiegerin Hildegard Falck, die von 1971 bis 1973 im 800-Meter-Lauf sogar Weltrekordhalterin war.

 
Sie siegte bei den Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften 1971 in Sofia in 2:06,1 min mit 0,4 Sekunden Vorsprung auf die Rum√§nin Ileana Silai. Im selben Jahr lief sie bei den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften im Stuttgarter Neckarstadion als erste Frau die 800 Meter unter zwei Minuten. In 1:58,5 min verbesserte sie den Weltrekord der Jugoslawin Vera Nikolić um 2,0 Sekunden. Bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Helsinki trat sie als Favoritin √ľber 800 Meter an, st√ľrzte aber im Finale. In der 4-mal-400-Meter-Staffel gewann sie mit der bundesdeutschen Mannschaft in der Besetzung Anette R√ľckes, Christel Frese, Falck und Inge B√∂dding Silber hinter der Stafette aus der DDR. Am 31. Juli war sie in L√ľbeck an einem Weltrekord in der 4-mal-800-Meter-Staffel beteiligt (8:16,8 min: Ellen Tittel, Sylvia Schenk, Christa Merten, Falck).
 
Ihr gr√∂√üter Erfolg war der Olympiasieg bei den Olympischen Sommerspielen 1972 in M√ľnchen im 800-Meter-Lauf, als sie die auf der Zielgeraden stark aufkommende Nijolė Sabaitė in 1:58,6 min um 0,1 Sekunden bezwang. Au√üerdem errang sie mit der bundesdeutschen Mannschaft Bronze in der 4-mal-400-Meter-Staffel.
 
Sie gewann 1970 und 1971 bei den Deutschen Hallenmeisterschaften; 1970, 1971 und 1973 siegte sie bei den Freiluftmeisterschaften. 1972, im Jahr ihres Olympiasieges unterlag sie bei den Deutschen Meisterschaften Sylvia Schenk.
 
Hildegard Falck ist 1,73 m gro√ü und wog in ihrer aktiven Zeit 58 kg. Sie trat zuerst f√ľr Hannover 96, sp√§ter f√ľr den VfL Wolfsburg an. Sie ist in zweiter Ehe verheiratet und tr√§gt den Namen Kimmich.

Persönliche Bestzeiten:
 
400 m: 53,1 s, 21. August 1974, Berlin
800 m: 1:58,45 min, 11. Juli 1971, Stuttgaert
1500 m: 4:14,6 min, 3. September 1971, M√ľnchen
 




__________________________________
Autor und Copyright: Detlev Ackermann, Laufen-in-Koeln
Quelle zu Hildegard Falck: Wikipedia