Inhaltsverzeichnis
   
  Startseite
  Intern
  Laufkalender
  Ergebnislisten
  Fotoarchiv
  Lauf-Treffs
  Laufstrecken
  Rund ums Laufen
  Lauf-Reportagen
  Suche ...
 

Kontakt


Detlev Ackermann

 
   
 
 

Selbstschnürende Nikes aus "Zurück in die Zukunft" ab Ende 2016 im Laden
 
 
Laufen-in-Koeln >> Rund um's Laufen >> Produkttest >> Artikel

17.03.2016  

 
 

Nike HyperAdapt 1.0


Nike verkauft zu Weihnachten den selbstschnürenden HyperAdapt 1.0
 
Um den Schuh am Fuß zu festigen, geschieht das in der Regel mit Schnürsenkeln. Im Laufe der Geschichte hat man sich rund um das "Zuschnüren" einiges einfallen lassen, um dies so einfach wie möglich zu gestalten. Eins ist jedoch bis heute geblieben, man muss Hand anlegen.
 
Schuhe die sich sich selbst zuschnüren, waren bereits vor 30 Jahren schon eine Wunschvorstellung, wobei zumindest im Film "Zurück in die Zukunft" vor 30 Jahren es eigentlich solche Schuhe im Jahre 2015 hätte geben müssen. Nike hatte sich das Problem auf die Fahne geschrieben und auch tatsächlich so einen Schuh rechtzeitig im Jahre 2015 konstruiert bekommen. In Anlehnung zum Film wurde der Schuh dann der Öffentlichkeit vorgestellt. Dabei handelte es sich allerdings nur um Einzelexemplare.
 
Nun stellte Nike jüngst jedoch so einen Schuh für Jedermann in New York vor. Mit der Bezeichnung "HyperAdapt 1.0" soll der Schuh zum Weihnachtsgeschäft 2016 exklusiv innerhalb des Sportler-netzwerkes NikePlus in verschiedenen Farben auf den Markt kommen. Wie viel der Schuh kosten soll, äußerte sich der hersteller in seiner Ankündigung nicht.
 
Doch wie funktioniert der Schuh? Sensoren in den Sohlen erkennen, dass ein Fuß im Schuh steckt und ziehen eigenständig die Schnürsenkel zu. Mit Tasten an der Seite des Schuhes kann der Träger dann den Zug der Schnürung individuell justieren. In Zukunft soll der Schuh aber auch autonom erkennen, ob er fester oder lockerer sitzen muss.
 
 
 




__________________________________
Autor und Copyright: Detlev Ackermann, Laufen-in-Koeln


Drucken    Weiterempfehlen    Merken

Nach oben