Inhaltsverzeichnis
   
  Startseite
  Intern
  Laufkalender
  Ergebnislisten
  Fotoarchiv
  Lauf-Treffs
  Laufstrecken
  Rund ums Laufen
  Lauf-Reportagen
  Suche ...
 

Kontakt


Detlev Ackermann

 
   
 
 

100km Lappland Ultra / Schweden
 
 
Laufen-in-Koeln >> Marathon und Ultraläufe >> Schweden >> 100km Lappland Ultra >> Artikel

09.07.2002  

 
 

Dauerregen und Temperaturen unter 10 Grad machten den Langlauf zur Strapaze.

22 Uhr in Adak, es ist taghell und es scheint sogar die Sonne ein wenig. Seit 4 Stunden sind bereits 10 Walker bzw. Jogger auf der 100 km langen Marathonstrecke.
Pünktlich fällt der Startschuss und das international besetzte Läuferfeld aus Schweden, Norwegern, Finnen sowie zwei Deutschen setzt sich in Bewegung über die Startlinie, die sich am Ortsausgang auf einer Steigung befindet.
Vergessen ist jetzt die Vorbereitungszeit mit einigen Verletzungen die mein Vorhaben bis zur letzten Sekunde spannend hielten. Es sollte mein erster Ultra sein und den wollte ich dann auch an einem besonderen Ort starten.
Wie so oft findet man im Internet schnell was man braucht und so war die Anmeldung Online schnell getätigt, das niedrige Startgeld inkl. Pastaparty überwiesen. Eine Unterkunft zu finden war auch kein Problem, vier Tage bei Annika Johannson gebucht, die für Läufer immer ein Zimmer reserviert hält, weil sie im Organisationskomitee tätig ist. Von Düsseldorf aus ging dann mein Flug über Kopenhagen, Stockholm weiter mit einer kleinen Fokker nach Arvidsjaur. 2 Stunden  über die schönste Landschaft fliegen die Schweden zu bieten hat. Endlose Wälder, unzählige strahlend blaue Seen unter mir bis zum Horizont. Es ist Mittsommer und die Sonne geht nicht unter. Selbst bei verhangenem Himmel und Regen war es gegen Mitternacht immer noch hell.
Am Flughafen Arvidsjaur wurde ich pünktlich mit dem Auto abgeholt und auf der Fahrt ins 70 km entfernte Adak liefen uns erst einmal ein paar Rentiere über die Straße. Völlig normal in Lappland und meine Fahrerin meinte bloß, das trotzdem Vorsicht geboten ist, weil die Tiere in Panik geraten könnten.
In Adak, einem verträumten 250 Seelen Ort, der früher einmal Treffpunkt von Minenarbeitern war, die Zink-Silber-Kupfer und angeblich auch Gold abgebaut haben sollen, macht sie noch schnell eine kleine Rundfahrt durch das Dorf, um mir alles wichtige, wie den Konsum und das Freibad zu zeigen. Bis auf ein kleines A3 Plakat weist nichts auf den Lappland Ultra 2002 hin. Am Starttag selber ist schon eine gewisse Unruhe im Ort zu spüren. Männer sprühen die Startlinie neu auf die Straße, Kilometerschilder sind plötzlich zu sehen und eine Oldmobile Car Show stellt sich in Formation.
Das Schulgebäude, das jetzt in den Ferien Treffpunkt der Läufer ist, wird in Feststimmung gebracht. Luftballons und Birken schmücken jetzt das Haus und den gesamten Startbereich.
Um 15 Uhr ist Startnummernausgabe und mit erstaunen sehe ich, das es 2 Nummern gibt. Eine beinhaltet einen kleinen Beutel für etwas Eigenverpflegung und die andere ist für den Rücken. Jeder Läufer kann hier irgendwelche Sachen für einen bestimmten Punkt der Strecke abgeben. Ich entscheide mich für warme Wechselkleidung bei km 42.2 und km 86.1. Ich werde beide jedoch nicht benötigen.
Am Vorabend fand hier in der Schule die Pastaparty statt, es gab Nudeln mit Fleischklößchen. Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt.  Wunderbare Umkleidekabinen mit Duschen und Sauna stehen den Läufern zur Verfügung. Nach dem Lauf steht allen Finnishern noch ein Masseur zur Verfügung und die angewärmte Sauna freut sich auf die müden Läufer.

Die Sonne ist noch zu spüren, angenehme Temperaturen und vor allem, es ist noch trocken als wir die ersten 10 km hinter uns haben. Ein riesiger Tross von Fahrzeugen und Radfahrern begleitet uns bergab. Entlang der Strecke stehen unzählige Menschen mit anfeuernden „ heija heija „ Rufen. Das tut gut. Leider beginnt es nach einer Stunde zu nieseln, als wir von der Straße auf den Schotterweg in den Wald biegen. Alle 5 km eine Verpflegungsstation, an der die Zwischenzeit der Läufer genommen wird und an der Erfrischungen von Wasser bis Kaffee, sowie Brot, Schokolade und Blaubeeren zur Verfügung stehen. Der Weg ist mit Kies bestreut und teilweise schwer zu laufen, aber ich finde immer wieder schnell eine Rinne, in der ich gut vorwärts komme.

Bei km 28 erreichen wir den ersten längeren leichten Anstieg zur Staumauer des Wasserkraftwerkes Korsningen.
Ein erstes Gehen ist angesagt um Kräfte zu sparen. Bei km 42.2 Marathon komme ich gut an, es ist etwa 3 Uhr nachts. Ich trinke ein bisschen Cola und nehme einen größeren Happen zu mir. Hier wird auch eine Massage angeboten, doch ich fühle mich gut und mache mich rasch wieder auf den Weg. Ich überhole hier einige Läufer, sogar einen der 2 Soldaten mit Sportrucksack die mich schon mal überholten. Jetzt laufe ich an im vorbei und habe noch Sichtkontakt zum Mittelfeld. Mein deutscher Mitläufer ist hier, wie ich später erfuhr mit Oberschenkelbeschwerden ausgestiegen. Schade!
Ein wunderbarer Ausblick bietet sich hier bis Kilometer 52 entlang dem Stausee. Es ist kalt geworden. Das Straßenprofil wechselt hier auf Asphalt, eine scheinbar endlose Straße, mit leicht angehenden Höhenunterschieden liegt vor mir. Der Regen wird stärker und der eiskalte Wind bläst mir, inzwischen alleine auf der Strecke, mächtig ins Gesicht. Ein Fuchs läuft mir fast vor die Füße, wahrscheinlich habe ich in durch meine Selbstgespräche aufgeschreckt. Ein Elch wäre mir lieber gewesen, doch die lagen wahrscheinlich irgendwo im trockenen Gras.
„ Straight thru the Village „ heißt es in Slagnäs bei km 64, als ich den noch schlafenden Ort durchlaufe.
Die nächste Verpflegungsstelle sehne ich herbei, meine Kräfte lassen langsam etwas nach.
Lkws donnern verdammt nahe an mir vorbei. Der fahrende Doc kommt alle Stunde mit seinem Wagen und erkundet sich nach meinem befinden. „ Everything allright „. Was auch sonst. Trotzdem, er hat trockene Socken und T-Shirts im Angebot, doch ich benötige nichts. Meine Magenschmerzen von km 30-50 hat die Frau des Arztes, die auch pausenlos die Strecke betreut, wunderbar versorgt. Auf diesem Streckenabschnitt gilt es noch ca. 100 Höhenmeter zu überwinden, ich schleppe mich mehr als das ich laufe, die Straße nimmt kein Ende. Bald gibt es wieder etwas zu trinken und zu essen, das hält mich aufrecht. Kurz hinter Slagnäs bei km 69,2 ist die nächste Verpflegungsstation. Hier wird auch in einem Gebäude eine Massage angeboten. Doch als ich sehe das sich dort einige Läufer aufhalten, trinke ich nur kurz etwas Wasser mit Cola und mache mich schnell wieder auf die Piste. Ich schaue mich noch lange um, ob nicht einige Läufer versuchen mich wieder zu holen.
Km 86, ein herrlicher Ausblick auf die wunderschöne Landschaft. Ich bekomme auf einmal Schüttelfrost und friere in meiner kurzen Hose. An alles habe ich beim Packen gedacht, jedoch eine lange Laufhose ist mir nicht in den Sinn gekommen. Das rächt sich jetzt bitterböse.
Eine schmale Brücke führt hier über den riesigen Stausee und zu meiner Überraschung stehen dort eine Menge Menschen im Regen und versuchen mich mit lautem „ heija heija „ anzufeuern. Ich entdecke unter den Passanten meinen Vermieter, der hier mit seinem Schneescooter versucht, sich so lange wie möglich auf dem Wasser zu halten. Wie ich anschließend hörte müssen es 20 Sekunden gewesen sein, als er das rettende Ufer erreichte.
Mir ist das Publikum an der Wegstrecke eher peinlich, weil sich eine riesige Wasserblase unter meinem Fußballen gebildet hat und mir das Laufen jetzt richtig zur Qual wird. Der anhaltende Regen hat meine Schuhe und Socken völlig durchnässt. Die Blase aufmachen ist auch nicht drin, da ich im Moment keine trockenen Socken dabei habe. Also Zähne zusammenbeißen und weiter.
Doch der Gedanke das ich noch mindestens 5-7 Läufer hinter mir weiß, lässt mich nicht müde werden. In Gedanken sage ich alle Läufe, die ich noch bis zum Köln-Marathon machen wollte ab. Vor allem an den Monschau-Marathon mag ich jetzt gar nicht denken.
Es ist 11.00 Uhr morgens als ich endlich den Ortseingang von Adak erreiche, die letzten 10 km laufe ich bzw. jetzt gehe ich nur noch, an der letzten Verpflegungsstelle ohne Halt vorbei. Bei km 99 geht’s am Konsum vorbei und dann links um die Kurve und ich befinde mich im Zieleinlauf. Der Regen hört auf. Gemein. Jubelnde Menschen erwarten mich mit Applaus und Ansage. Ich kann mich tatsächlich noch einmal aufraffen um lächelnd durch das Ziel zu laufen. Geschafft, 14.57 Std. eine grottenschlechte Zeit, ich weiß. Doch ich bin Stolz und froh es geschafft zu haben und noch nicht einmal als letzter. Platz 12 sollte es zum Schluss sein. Von 35 gestarteten Läufern und einziger Deutscher.
Ganz schnell werde ich zum Zielfoto mit einer Samifrau geführt. Dieses Bild ziert später bei der Siegerehrung meine Urkunde. Eine kleine goldene Medaille wird mich an den Lappland Ultra 2002 erinnern.
Ein wunderbarer, schwerer Lauf, der genau der richtige Einstieg für den Ultralauf war. Jetzt heißt es erst einmal unter die Dusche und zur Massage, danach die Wunden verarzten und ein wenig schlafen.
Es war ein sehr schwerer Lauf in schönster Landschaft mit fast familiären Atmosphäre, perfekt organisiert. Ich kann allen die mit dem Gedanken spielen auch einmal nach Lappland zu fahren nur sagen „ heija heija auf nach Adak „.
Übrigens, meine abgesagten Läufe werde ich trotzdem machen.





__________________________________
Autor und Copyright: Bernd Pfeifer,

Drucken    Weiterempfehlen    Merken

Nach oben