Inhaltsverzeichnis
   
  Startseite
  Intern
  Laufkalender
  Ergebnislisten
  Fotoarchiv
  Lauf-Treffs
  Laufstrecken
  Rund ums Laufen
  Lauf-Reportagen
  Suche ...
 

Kontakt


Detlev Ackermann

 
   
 
 

Wilson Kipsang und Kenenisa Bekele sind beim Berlin-Marathon am Start
 
 
Laufen-in-Koeln >> Marathon und Ultraläufe >> Deutschland >> Berlin-Marathon >> Artikel

19.07.2016  

 
 


Weltklasse in Berlin: Wilson Kipsang und Kenenisa Bekele sind beim BMW BERLIN-MARATHON am 25. September am Start
 
2013 stellte Wilson Kipsang beim BMW BERLIN-MARATHON mit 2:03:23 Stunden einen Weltrekord auf. Der heute 34 Jahre alte Kenianer reihte sich dabei in eine illustre Liste von Läufern ein, die verantwortlich sind dafür, dass der BMW BERLIN-MARATHON als schnellster Marathon der Welt gilt. Seit Paul Tergat (Kenia) 2003 mit 2:04:55 in Berlin Weltrekord lief, wurden die folgenden fünf Weltrekorde über die klassische Distanz von 42,195 km allesamt in der deutschen Hauptstadt aufgestellt, zuletzt 2014 (Dennis Kimetto 2:02:57). Wilson Kipsang erreichte nach seinem Sieg mit Weltrekordzeit 2013 in Berlin bei seinen beiden folgenden Marathon-Starts 2014 in London und New York ebenfalls als Erster das Ziel.
 
Mit Kenenisa Bekele (34, Äthiopien) geht der erfolgreichste Bahn-Langstreckenläufer aller Zeiten in Berlin an den Start. Er war dreimal Olympiasieger und fünfmal Weltmeister, jeweils über 5.000 m und 10.000 m, dazu elf Mal Crosslauf-Weltmeister über die Kurz- und über die Langdistanz. Außerdem hält er die Weltrekorde über 5.000 m und 10.000 m.
 
Auf der Marathonstrecke versucht er sich seit 2014. Nach Paris (1./2:05:04) und Chicago 2014 (4./2:05:51), Dubai (d.n.f.) und London 2016 (3./2:06:36) ist der BMW BERLIN-MARATHON sein fünfter Versuch über die klassische Distanz. Sein großer Vorgänger und Landsmann Haile Gebrselassie benötigte übrigens sieben Versuche, bis es so richtig klappte und er 2007 in Berlin seinen ersten von zwei Weltrekorden aufstellte (2:04:26).

Live bei ARD und RBB
 
Der BMW BERLIN-MARATHON wird wie in den Vorjahren live von ARD und RBB übertragen. Die ARD berichtet von 9.05 bis 12:00 Uhr, der RBB überträgt bis 14 Uhr. Das Weltbild wird zudem in mehr als 150 Länder übertragen.
 
Der BMW BERLIN-MARATHON gehört zu den Abbott World Marathon Majors (AWMM), der Vereinigung der sechs bedeutendsten Marathons weltweit (Tokio, Boston, London, Berlin, Chicago, New York).
 
 
Wilson Kipsang: Der Weltrekordler von 2013 will es noch einmal wissen   Kenenisa Bekele will zeigen, dass er auf der Marathonstrecke angekommen ist
 
Kurzportaits der Topläufer
 
Wilson Kipsang, KEN
15. März 1982
Marathon-Bestzeit: 2:03:23 (Berlin 2013)

Größte Marathon-Erfolge:
1. London 2014
1. New York 2014
3. Olympia London 2012
1. Honolulu 2012
1. Frankfurt 2010, 2011
1. Otsu/JPN 2011

Kenenisa Bekele, ETH
 
13. Juni 1982
Marathon-Bestzeit: 2:05:04 (Paris 2014)

Größte Erfolge:
 
2004 und 2008 dreimal Olympiagold über 5.000m und 10.000 m. 2004 Olympia-Silber über 5.000 m.
2003, 2005, 2007, 2009 viermal WM-Gold über 10.000 m, 2009 WM-Gold über 5.000 m, 2003 WM-Bronze über 5.000 m.
 
2002-2006 zehnmal Crosslauf-Weltmeister über die Kurz- und Langdistanz sowie 2008 Langdistanz.
Weltrekord über 5.000 m: 12:37,35/2004 (noch aktuell)
 
Weltrekord über 10.000 m: 26:20,31/2004 und 26:17,54/2005 (noch aktuell)

Männer-Marathon-Weltrekorde in Berlin
 
1998 Ronaldo da Costa BRA 2:06:05
2003 Paul Tergat KEN 2:04:55
2007 Haile Gebrselassie ETH 2:04:26
2008 Haile Gebrselassie ETH 2:03:59
2011 Patrick Makau KEN 2:03:38
2013 Wilson Kipsang KEN 2:03:23
2014 Dennis Kimetto KEN 2:02:57

Außerdem gab es drei Frauen-Weltrekorde in Berlin: 1977 Christa Vahlensieck (FRG) 2:34:48, 1999 Tegla Loroupe (KEN) 2:20:34, 2001 Naoko Takahashi (JPN) 2:19:46




__________________________________
Autor und Copyright: Robert Fell für Laufen-in-Koeln

Drucken    Weiterempfehlen    Merken

Nach oben