Inhaltsverzeichnis
   
  Startseite
  Intern
  Laufkalender
  Ergebnislisten
  Fotoarchiv
  Lauf-Treffs
  Laufstrecken
  Rund ums Laufen
  Lauf-Reportagen
  Suche ...
 

Kontakt


Detlev Ackermann

 
   
 
 

Intermezzo grandioso
 
 
Laufen-in-Koeln >> Marathon und Ultraläufe >> Südafrika >> Comrades >> Artikel

01.07.2002  

 
 

Noch einige Kurven bergab, und wir sind in Drummond an der Halfway-Marke: 4.49 Std., 10 Minuten schneller als geplant. Bei konstantem Tempo habe ich nun einen Puffer von 1.20 Std. für die zweite Hälfte. Mir geht es noch immer gut. Nun bin ich überzeugt, in der Sollzeit zu finishen und fürchte mich nicht vor dem, was noch vor mir liegt.

Laute Rockmusik kündigt den großen Verpflegungsstand an. Die Zuschauer stehen dicht gedrängt und muntern uns auf. Ich mache eine ausgiebige Verpflegungspause, tanke neue Flüssigkeit und ergänze meine Energievorräte für den nächsten Hammeranstieg, der Vierte der „Big Five“: Inchanga!

Vor uns liegt einer der schwersten Anstiege, für mich aber auch der schönste Streckenabschnitt. Die Steigung kann kilometerweit eingesehen werden und wirkt darum mit den vielen Läufern, die jetzt eher das Gehen vorziehen, ziemlich einschüchternd. Mein komfortables Tempo kann mir wenig anhaben und so ziehe ich langsam an vielen Läufern vorbei, die ihre Kräfte weniger gut eingeteilt haben.
I feel strong and I will do it! Nun kann der Rest auch kommen.
 





__________________________________
Autor und Copyright: Karlheinz Kellert,

Drucken    Weiterempfehlen    Merken

Nach oben