Laufen.NRW (KŲln)
Das Łberregionale Online-Magazin im Rheinland
‹ber 6.500 Beitršge zu allen Themen rund um den Laufsport

DRUCK-VERSION 20.12.2008

 

 
 

DLV will neues Regelwerk f√ľr Bambinilauf verabschieden
 
Laufen-in-Koeln >> Intern >> Artikel

01.04.2018 

 

Ein bekanntes Bild: Kinder k√∂nnen nicht laufen, weil sie von den Eltern f√∂rmlich ausgebremst werden. Das sorgt oft f√ľr Frust, die Kinder streiken.
 
DLV will neues Regelwerk f√ľr Bambinilauf verabschieden

 
Am n√§chsten Wochenende treffen sich die Laufwarte der jeweiligen Landesverb√§nde zu einer j√§hrlichen Tagung des Deutschen Leichathletik Verband (DLV) in Darmstadt. Dabei soll ein neues Format f√ľr den Bambinilauf verabschiedet werden.
 
Meist ist es so, dass Erwachsene gemeinsam mit dem Nachwuchs an der Startlinie stehen und es dann immer wieder zu unsch√∂nen Szenen kommt. Eltern ziehen und zerren ihre Kinder √ľber die Strecke ins Ziel. Detlev Ackermann, Laufwart des Leichtathletikverband Nordrhein spricht aus, was viele denken, sich aber bisher nicht trauten auszusprechen: ¬ĄEs liegt nicht daran, dass die Kinder nicht wollen oder sie zu langsam sind ... es ist ihnen schlichtweg peinlich, gemeinsam mit einem Elternteil laufen zu m√ľssen. Daher zieren sich die jungen Nachwuchsl√§ufer bei den Bambini-Wettbewerben, wenn die Eltern mitlaufen. Wenn die Eltern dann auch noch langsamer sind als die Kinder, ist der Frust vorprogrammiert, die Kinder streiken und fangen an zu weinen."
 
Daher soll demn√§chst in der Deutschen Leichtathletik Ordnung (DLO) verankert werden, dass Eltern zuk√ľnftig nicht mehr mit den Kindern gemeinsam starten d√ľrfen. Da dem DLV ¬ĄFamilie", also die Kollektivbildung heilig ist, denkt man hingegen an eine Art Duet-Lauf. Dabei tritt ein Kind gemeinsam mit "1" Elternteil an. Das Regelwerk sieht also vor, dass die Eltern zuerst starten. Gut 5 Minuten sp√§ter starten dann die Kinder. Der Vorteil ist, dass der Nachwuchs dann auch endlich mal ungehemmt sein Potential entfalten kann. Fr√ľher oder sp√§ter werden die Kinder dann in die H√∂he der Eltern kommen, oder sie gar √ľberholen. Die Wertung erfolgt dann in der Addition der Zeiten von Kind und Elternteil.
 
Laufwart Detlev Ackermann steht dieser Neuausrichtung positiv gegen√ľber gibt jedoch zu bedenken: "Das wird bei einigen Eltern f√ľr ein b√∂ses Erwachen sorgen, wenn sich herausstellt, dass das Kind in Wahrheit viel schneller ist, als bisher gedacht.
 




__________________________________
Autor und Copyright: Detlev Ackermann, Laufen-in-Koeln
Das ist ein Beitrag zum "1. April".