Laufen.NRW (KŲln)
Das Łberregionale Online-Magazin im Rheinland
‹ber 6.500 Beitršge zu allen Themen rund um den Laufsport

DRUCK-VERSION 20.12.2008

 

 
 

Winterlaufserie des LSV-Porz - Rund 3.000 Finisher und 545 Serien-Absolventen
 
Laufen-in-Koeln >> Laufveranstaltungen >> Winterlaufserie des LSV Porz >> Artikel

26.02.2019 

 

Winterlaufserie des LSV-Porz am Haus des Waldes


Rund 3.000 Finisher und 545 Serien Absolventen
 
Die 35. Winterlaufserie des LSV Porz ist Geschichte. √úber 545 Serien-Teilnehmerinnen und Teilnehmer nutzten das Angebot, um im Winter gut √ľber die Runden zu kommen, um in Form zu bleiben, oder die ansteigenden Distanzen dazu zu nutzen, um in Form zu kommen. Neben den Serienteilnehmern, denen am Ende zur Belohnung f√ľr ihr Durchhalteverm√∂gen ein Pokal oder alternativ ein Badetuch zustand, sorgten zus√§tzliche Tagesbesucher allseits f√ľr volle Startbl√∂cke.
 
Das Wetter spielte auch mit. Beim zweiten Lauf gab es zwar unangenehmen Regen, aber daf√ľr blieb die Strecke Eis- und Schneefrei. Am letzten Tag bescherte das Wetter den Teilnehmern bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen um die 13 Grad zur Mittagszeit eher eine Fr√ľhlingsatmosph√§re. Eines ist jetzt schon mal sicher, wer die Winterlaufserie erfolgreich hinter sich brachte, ist f√ľr die anstehende Saison fitt.
 
 
Start f√ľr die Walker und Nordic-Walker
 
Walker mit und ohne Stöcke flott unterwegs

 
Das gilt allerdings nicht nur f√ľr die laufenden Teilnehmer, sondern auch f√ľr die flei√üigen Walker und Nordic-Walker. 38 flei√üige Ausdauersportler des schnellen Gehen marschierten w√§hrend der Serie insgesamt 3 Mal 5 Kilometer ab. Hier konnte sich Thomas Hoffman bei den Walkern als Schnellster gegen 4 Mitk√§mpfer durchsetzen. Am Ende standen bei ihm 1:36:11 Stunden auf der Urkunde. Bei den Frauen war es schon schwieriger, sie waren deutlich in der √úberzahl. Eine Situation, die Ulla Warenecke aber keineswegs aus der Spur brachte. Im Gegenteil, mit 1:43:04 stunden war sie mit 11:21 Minuten Vorsprung eindeutig die schnellste Frau. Bei den Nordic-Walkern f√ľhrte Beatrix Horstmann das Feld an und gewann mit 1:51:57 Stunden. Heinz Ohl war mit 1:52:46 Stunden etwas langsamer, aber schnellster bei den M√§nnern.
 
Thomas Hoffmann AS Neuk.-Vluyn 01:36:11   Ulla Warneck Marathon Dinslaken 01:43:04
Roland Peter HLG 98 Wuppertal 01:50:05   Brigitte Himmel ESV Gremberghoven 01:54:25
Reiner Schneider Team E. Alkoholfrei 02:07:15   Halina Knapcyk   02:06:10
 
Heinz Ohl   01:52:46   Beatrix Horstmann   01:51:57
Markus Keppler   01:53:38   Melanie Finken Team e. Alkoholfrei 02:00:07
Uwe Wollenweber LSV Porz 01:54:32   Ramona Granseuer SV Hagen 94 02:08:25
 
   
Start vom Kinderlauf √ľber 1 Kilometer
 

Pokal f√ľr die Don-Bosco-Schule, sie wies die teilnehmerst√§rkste Gruppe auf

 
Don-Bosco-Schule bereichert mit 60 Kindern die Mikro-Serie
 
Die Winterlaufserie war f√ľr die kleinen Nachwuchsl√§uferinnen und L√§ufer mal wieder das Highlight des Jahres. Bei der Mikro-Serie mit 3 Mal 1 Kilometer nahmen diesmal 114 Kinder teil. Die Zukunft im Laufbereich scheint damit sichergestellt zu sein. An dieses Teilnehmerfeld ging √ľbrigens auch der Pokal "Teilnehmerst√§rkste Gruppe". Die Don-Bosco-Schule brachte hier 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an die Startlinie. Das Rennen machten jedoch Andere. Bei den Jungs konnte Julius Goebel mit 11:46 Minuten den Gesamtsieg f√ľr sich verbuchen. Mit 12:19 Minuten entschied Emma Magdale Steinberg vom SpVgg L√ľlsdorf-Ranzel das Rennen f√ľr sich.
 
Julius Goebel   00:11:46   E.M. Sternberg   00:12:19
Tobias Junkermann   00:12:30   Lea Fromme LT DSHS Köln 00:13:32
Matti Hecker TV Forsbach 00:12:44   Alva Reindl   00:14:32
 
 

Start zum Lauf √ľber 5 Kilometer

 
LG Gummersbach - Klarer Sieger √ľber 5 Kilometer
 
Bei der Mini-Serie √ľber 3 Mal 5 Kilometer hatten die Vertreter der LG Gummersbach unangefochten die Nase vorne. Hier hie√ü es Kurz aber Schnell. Beim dritten Lauf gelang es Volker Timme mit 18:57 Minuten zwar 7 Sekunden schneller als sein Vereinskollege Frieder Zoll zu sein, der hatte jedoch bei den zwei vorangegangenen L√§ufen mit jeweils rund 20 Sekunden Vorsprung ausreichend Puffer aufgebaut, so dass ihm auch am letzten Tag keiner mehr den Sieg nehmen konnte. Seine Gesamtzeit betrug 57:44 Minuten. Bei den Frauen gab's gar nichts zu spekulieren. Hier zeigte Leonie Baginski bei allen drei L√§ufen, wer das Rennen in Griff hat. Mit einer jeweiligen Zeitsteigerung von 13 und beim dritten Lauf sogar von gar 40 Sekunden ging sie mit einer Gesamtzeit von 1:00:18 Sekunden. Da hat aber jemand richtig trainiert. Eine √§hnliche Leistungssteigerung zweigte auch ihre Vereinskollegin Daniela Zoll auf, den den zweiten Platz belegte.
 
Frieder Zoll LG Gummersbach 00:57:44   Leonie Baginski LG Gummersbach 01:00:18
Volker Timme LG Gummersbach 00:58:04   Daniela Zoll LG Gummersbach 01:01:19
Christof M√ľnzer LT D√ľnnwalder TV 00:58:09 ¬† Celine Schneider Rhein-Berg runners 01:03:23
 
 

Start zum Lauf √ľber 10 Kilometer

 
Alice L√ľchtefeld mit Schlusssprint auf's Siegerpodest
 
In der Disziplin 3 Mal 10 Kilometer der Kleinen Serie hatte auch hier, zumindest bei den M√§nnern, die LG Gummersbach das Sagen. Auch bei Moritz Flader zeichnete sich eine klare Leistungssteigerung von Lauf zu Lauf ab. Vom ersten bis zum dritten Lauf lieferte er eine Verbesserung von 55 Sekunden ab. Am Ende standen bei ihm 1:47:20 Stunden auf der Serienurkunde. Bei den Frauen hatte Alice L√ľchtefeld erst einmal ein ganz anderes Ziel. Am ersten Veranstaltungstag absolvierte sie als drittschnellste Frau den Lauf √ľber 5km und zog dann per Doppelstart beim anschlie√üenden Lauf √ľber 10 Kilometer ihre Mutter unter 50 Minuten. Damit rangierte sie hinsichtlich der Serienwertung erst einmal auf Platz Drei. Beim zweiten Lauf konnte sie sich mit 42:18 Minuten auf Platz 2 und beim dritten Lauf mit 41:41 Minuten auf Platz 1 nach vorne arbeiten. Mit 2:13:23 Stunden und 18 Sekunden Abstand zur Konkurrenz ein knappes aber erfolgreiches Endergebnis. W√§re das erste Rennen anders gelaufen, so h√§tte der Abstand zur zweitplazierten Kisten Domnik eher 7 Minuten betragen.
 
Moritz Flader LG Gummersbach 01:47:20 ¬† Alice L√ľchtefeld Bunert K√∂ln 02:13:23
Bert Schmal Tus Deuz 01:48:26   Kirsten Domnik MACH3 Köln 02:13:41
Norbert Schneider Rhein-Berg Runners 01:51:08   Monika Candan TS Frechen 02:20:06
 
 

Nora Schmitz gewann alle Einzelläufe und somit auch die Serienwertung

 
Nora Schmitz lief allen davon
 
In der K√∂nigsdisziplin "Grosse Serie" galt es 10, dann 15 Kilometer und beim dritten Lauf einen Halbmarathon zu absolvieren. F√ľr Marian Bunte war das eher ein konkurrenzloses Unternehmen. Bei allen drei L√§ufen war er deutlich schneller als die anderen Serienteilnehmer, was sich am Ende auch mit einer Gesamtzeit von 2:39:23 Stunden und somit mit 8:02 Minuten Abstand zum zweitplazierten Tom Peiter von der LG Gummersbach widerspiegelte. Als wahre Sportskanone pr√§sentierte sich Nora Schmitz vom LC Euskirchen. Sie lief bei allen drei L√§ufen als schnellste Frau im Gesamtranking ins Ziel. Klar, dass sie damit folglich auch die Serienwertung gewann. In der Summe waren es 2:55:54 Minuten.
 
Marian Bunte   02:39:23   Nora Schmitz LC Euskirchen 02:55:54
Tom Peiter LG Gummersbach 02:47:25   Gina Purschke   03:11:24
Marc Peiter   02:54:40   C.M. Henneken DauerLaufVerein 03:22:11
 
 
Jeder erfolgreicher Serien-Finisher bekam im Anschluss des dritten Laufes zur Erinnerung einen Pokal oder alternativ ein Badetuch. F√ľr die jeweils drei Schnellsten der Serie gab es vom Dauerlauf Georg Herkenrath Sportartikel Fachgesch√§ft zus√§tzlich noch Einkaufsgutscheine.
 




__________________________________
Autor und Copyright: Detlev Ackermann, Laufen-in-Koeln