Laufen.NRW (KŲln)
Das Łberregionale Online-Magazin im Rheinland
‹ber 6.500 Beitršge zu allen Themen rund um den Laufsport

DRUCK-VERSION 20.12.2008

 

 
 

Mehr Fairness im Sport, Regel√§nderung f√ľr Laufschuhe
 
Laufen-in-Koeln >> Marathon und Ultral√§ufe >> Italien >> S√ľdtirol-Marathon >> Artikel

31.01.2020 

 

 
Mehr Fairness im Sport, Regel√§nderung f√ľr Laufschuhe
Weltverband verbietet laufschuh-Prototypen


Weltbestzeit mit geheimen Nike-Wunderschuhen - Damit soll jetzt Schluss sein. Nach unzähligen Beschwerden aufgrund von Fabelzeiten (Laufen-in-Koeln berichtete) hat der Leichtathletik-Weltverband World Athletics ein Machtwort gesprochen und sein Regelwerk angepasst.
 
Demnach ist die Nutzung von futuristischen Prototypen im Wettkampf verboten. Das Verbot bezieht sich vor allem auf die Straßen-Laufschuhe des Sportartikel-Herstellers Nike. In dessen Schuhen, dem Vaporfly, lief unter anderem der Kenianer Eliud Kipchoge bei einem Marathonprojekt, bei dem er als erster Mensch die Distanz unter zwei Stunden lief. Der Schuh soll Läufern einen Zeitvorteil von drei bis vier Prozent gebracht haben.

Ab 30. April 2020 gilt daher im Kern:
 
Schuhe m√ľssen vier Monate f√ľr jeden √∂ffentlich im Handel erh√§ltlich sein, bevor sie im Rennen benutzt werden d√ľrfen. So teilt der Weltverband mit:
 
- Wenn ein Schuh nicht f√ľr alle erh√§ltlich ist, wird er als Prototyp eingestuft und seine Benutzung nicht erlaubt.
- Wenn ein Schuh f√ľr alle erh√§ltlich ist, aber aus √§sthetischen oder medizinischen Gr√ľnden f√ľr einen Athleten modifiziert wurde, ist er erlaubt.
- Eine Sohle darf nicht dicker als 40 Milimeter sein und nicht mehr als eine starre Platte enthalten
 
 
    www.worldathletics.org




__________________________________
Autor und Copyright: Detlev Ackermann, Laufen-in-Koeln