Laufen.NRW (KŲln)
Das Łberregionale Online-Magazin im Rheinland
‹ber 6.500 Beitršge zu allen Themen rund um den Laufsport

DRUCK-VERSION 20.12.2008

 

 
 

Fitnessbranche: "Der reale Kontakt zu Menschen lässt sich nicht ersetzen"
 
Laufen-in-Koeln >> Rund um's Laufen >> Tipps und Infos zum Thema Laufen >> Artikel

29.03.2021 

 

Prof. Dr. Niels Nagel lehrt Sportmanagement an der ISM Köln
 
Die Zukunft der Fitnessbranche:
"Der reale Kontakt zu Menschen lässt sich nicht ersetzen"

 
Besonders Indoor-Sportanbieter wie Fitnessstudios haben die Corona-Ma√ünahmen schwer getroffen. W√§hrend einige Betreiber mit Trainingsm√∂glichkeiten im Freien eine √úbergangsl√∂sung suchen, hofft die gesamte Branche auf baldige √Ėffnungsschritte. Aber kann die R√ľckkehr zum Altbew√§hrten funktionieren? Die Kundenbed√ľrfnisse haben sich seit Beginn der Pandemie ge√§ndert, im Lockdown ist Sport individueller, flexibler und digitaler geworden. Prof. Dr. Niels Nagel von der International School of Management (ISM) erkl√§rt, was Menschen trotzdem wieder ins Studio zieht und wie Sportanbieter sich langfristig attraktiv halten.
 
Yogastunde auf YouTube, Intervalltraining per App oder Online-Spinningkurs im Abo ? digitale Sportangebote sind gerade in Corona-Zeiten zur Normalität geworden. Wer sich an kostenfreie Lösungen gewöhnt oder einen teuren Heimtrainer angeschafft hat, wird daran auch weiterhin festhalten. Werden Fitnessstudios deshalb auch nach dem Lockdown leer bleiben? Nein, sagt Sportmanagement-Professor Dr. Niels Nagel: "Ich habe keinen Zweifel daran, dass sich digitale Sportangebote etablieren werden. Sie werden eine Ergänzung zum Fitnessstudio oder Sportverein darstellen und das ist auch gut so. Aber nicht jeder kann oder will mit digitalen Sportprogrammen trainieren", so Nagel. "Die direkte Betreuung durch den Trainer bietet Sicherheit, davon profitieren einige Zielgruppen, insbesondere ältere Menschen oder solche mit Vorerkrankungen. Die Vielfalt an Trainingsmöglichkeiten und die Möglichkeit, reale Kontakte und Bindung zu Menschen aufzubauen, ist etwas, das man nicht ersetzen kann. Daher glaube ich, dass ein Großteil der Menschen wieder ins Fitnessstudio gehen wird. Das zeigen auch einige Marktstudien."
 
Ein wichtiger Faktor wird bei der R√ľckkehr ins Fitnessstudio auch die Sicherheit sein. Umfangreiche Hygiene- und Infektionsschutzkonzepte, die die Branche mit Experten und Wissenschaftlern entwickelt hat, warten l√§ngst auf ihren Einsatz. Die Digitalisierung der Trainingsger√§te und -bereiche sowie des Check-Ins bietet eine einfache Form der Kontaktverfolgung. Mit erg√§nzenden Fitness-Apps k√∂nnen die Mitglieder auch au√üerhalb des Studios erreicht werden. Der Kontakt √ľber die Studioschwelle hinweg zahlt dabei auch auf die Attraktivit√§t der Anbieter ein, meint Nagel: "Sportanbieter m√ľssen die Fitnesslandschaft aus den Augen ihrer Kunden betrachten und deren Bed√ľrfnisse verstehen. Es wird in Zukunft darum gehen, dass die Verbindung zum Kunden und dessen Coaching auch dann funktioniert, wenn der Kunde gerade nicht im Fitnessstudio trainiert."
 
Was der gro√üe Fitnesstrend in diesem Jahr wird, ist auch f√ľr den Experten nur schwer einzusch√§tzen. Die Corona-Zeit wird ihre Spuren hinterlassen, aus denen sich aber auch Positives ziehen l√§sst: "Sicher werden in 2021 Fitness-Apps und Home-Fitness eine besondere Bedeutung haben. Mein Favorit f√ľr die langfristige Entwicklung in der Fitnessbranche ist aber ?Exercise is medicine? als globaler Trend, der Gesundheit durch Training fokussiert", so Nagel. "Ich sch√§tze, dass sich die Grenzen der einzelnen Marktsegmente im Sportmarkt tendenziell aufl√∂sen. Das ist eine riesige Chance f√ľr uns alle im Sportmarkt. Wir k√∂nnen die zentrale Rolle und Funktion des Sports f√ľr unsere Gesellschaft neu definieren. Vielleicht war Corona hier weniger Ursache als Initialz√ľndung f√ľr eine Entwicklung."
 
Zur Zukunft des Sportmarktes veranstaltet die ISM am 4. Mai um 18 Uhr die Webkonferenz "Active Sports ? Wie werden wir morgen Sport treiben?". Prof. Dr. Niels Nagel diskutiert mit Branchenexperten √ľber die Digitalisierung im Sport sowie den Einfluss anderer Trends wie Nachhaltigkeit, Individualisierung und Flexibilisierung. Interessierte k√∂nnen sich ab sofort per E-Mail an summit.koeln@ism.de anmelden.

Hintergrund:
 
Die International School of Management (ISM) ist eine staatlich anerkannte, private Hochschule in gemeinn√ľtziger Tr√§gerschaft und z√§hlt zu den f√ľhrenden privaten Hochschulen in Deutschland. An Standorten in Dortmund, Frankfurt/Main, M√ľnchen, Hamburg, K√∂ln, Stuttgart und Berlin wird in kompakten und anwendungsbezogenen Studieng√§ngen der F√ľhrungsnachwuchs f√ľr international orientierte Wirtschaftsunternehmen ausgebildet. Zum Studienangebot geh√∂ren Vollzeit-Programme, berufsbegleitende und duale Studieng√§nge sowie ab Herbst 2021 das Fernstudium. In Hochschulrankings schafft es die ISM mit hoher Lehrqualit√§t, Internationalit√§t und Praxisbezug regelm√§√üig auf die vordersten Pl√§tze. Das internationale Netzwerk umfasst rund 190 Partnerhochschulen.
 




__________________________________
Quelle: International School of Management
Foto: ISM Köl