Inhaltsverzeichnis
   
  Startseite
  Intern
  Laufkalender
  Ergebnislisten
  Fotoarchiv
  Lauf-Treffs
  Laufstrecken
  Rund ums Laufen
  Lauf-Reportagen
  Suche ...
 

Kontakt


Detlev Ackermann

 
   
 
 
 
 

Spenden

 

 

Schweiz beschließt Lockerungen im Sport
 
 
Laufen-in-Koeln >> Rund um's Laufen >> Leichtathletik >> Artikel

16.04.2021  

 
 

Coronakonformer Start mit Abstand von 1,5m in alle Richtungen beim Stundenlauf der TFG-Nippes am 9.08.2020 in Köln.
 
Schweiz beschließt Lockerungen im Sport

 
In der Schweiz scheint man nun genau den Ansatz zu verfolgen, den renommierte Aerosolforscher gefordert haben - ein Umdenken.
 
Das Bundesamt für Sport BASPO teilt mit, dass an seiner Sitzung des Bundesrat vom 14. April 2021 einen weiteren Öffnungsschritt beschlossen hat, der ab dem 19. April auch für den Sport gilt. So heißt es im Breitensport für Personen mit Jahrgang 2000 und älter im Außenbereich: "Draußen muss entweder eine Maske getragen oder der erforderliche Abstand von 1,5m eingehalten werden. Sportarten mit Körperkontakt sind draußen nur erlaubt, wenn eine Maske getragen wird." Für Innenräume heißt es: "In Innenräumen muss grundsätzlich sowohl die Maske getragen als auch der Abstand eingehalten werden. Das macht auch Personaltraining grundsätzlich möglich. Sport ohne Maske ist nur möglich, wenn der Sport mit Maske nicht ausgeübt werden kann und strenge Abstandsvorgaben umgesetzt werden (25m2 p./P. bei körperlich anstrengenden Aktivitäten wie Ausdauertraining im Fitnesscenter (z.B. Velo/Laufband/Ruderergometer), 15m2 p./P. bei "ruhigen", stationären Aktivitäten wie Yoga). Sportarten mit Körperkontakt sind in Innenräumen weiterhin nicht erlaubt. Ebenso dürfen im Gegensatz zu Hallenbädern Innenbereiche von Wellnessanlagen und Freizeitbädern nicht genutzt werden.". Im Breitensport für Personen mit Jahrgang 2001 und jünger gilt: "Diese Personengruppe unterliegt einzig dem Zuschauerverbot. Ansonsten kann Sport bei Vorliegen eines Schutzkonzeptes (ab 6 Personen) uneingeschränkt getrieben werden."
 
Hinweis von Laufen-in-Koeln: Der 7-Tage-Inzidenz-Wert liegt aktuell (16. April 2019) in der Schweiz bei 175,3.
 
 
Swiss Runners - eine Vereinigung von Laufveranstaltern - nimmt dazu wie folgt Stellung:
 
Die Schweizer Laufsportveranstaltungen stellen erfreut fest, dass mit den Lockerungen per 19. April Laufsport in grösseren Gruppen möglich ist. Erhofft hätten sie sich aber auch grösseren Freiraum für die Durchführung von Laufwettkämpfen. Studien und Erfahrungen von grossen Versammlungen und Veranstaltungen in der Schweiz und im Ausland haben gezeigt, dass die Gefahr einer Virusübertragung im Freien sehr gering zu sein scheint. Neue Ansätze im Ablauf der Veranstaltungen und moderne Technologien ermöglichen zudem, dass auch in der heutigen Lage Laufveranstaltungen im Freien relativ sicher durchgeführt werden könnten.
 
Für die körperliche und seelische Gesundheit ist Sport äusserst wichtig. Mit unseren Veranstaltungen bieten wir über 300'000 Schweizerinnen und Schweizern an über 500 Laufveranstaltungen im Land Gelegenheit, ihre sportliche Fitness zu testen. Seit Ausbruch der Pandemie fanden nur einige wenige davon statt. Fast alle Veranstalter mussten ihre Anlässe 2020 streichen und konnten nur dank der Unterstützung aus dem Stabilisierungspaket des Sports ihr Überleben sichern. Auch im Jahr 2021 wurden bislang alle Veranstaltungen abgesagt, beziehungsweise in den Herbst verlegt. So möchten in diesem Jahr im September und Oktober doppelt so viele Veranstaltungen stattfinden wie in früheren Jahren.
 
Die Laufsportbegeisterten trainieren auf solche Zielwettkämpfe hin. Ihnen fehlen aber im Moment verbindliche Angebote. Auch wir Veranstalter erwünschen uns eine Darlegung von Szenarien für den Fortgang von 2021. Der Bundesrat hat zu den gestrigen Entscheidungen keinen Ausblick in Szenarienform mitgegeben. Somit ist ungewiss, wie es mit Breitensport und Veranstaltungen in diesem Jahr weiter gehen soll. Für die Planung und Organisation einer Laufveranstaltung werden sechs bis neun Monate Vorbereitungszeit benötigt. «Auch in der Pandemie arbeiten die Veranstalter intensiv daran, wieder selbsttragende Organisationen zu werden, die keine Hilfsgelder brauchen. Dazu entwickeln die Veranstalter Ideen für neue oder angepasste Formate. Eine national abgestimmte Darlegung von Szenarien vom schlimmsten bis zum bestmöglichen Szenario würde aber helfen, nicht auf «falsche Pferde» zu setzen und damit Kosten und auch Hilfsgelder zu sparen», so Andreas Csonka Präsident der Swiss Runners.
 
Eine gewisse Hilfestellung für die Szenarienentwicklung bieten verschiedene Erfahrungsstudien aus dem In- und Ausland. Die Gesellschaft für Aerosolforschung (https://www.info.gaef.de/positionspapier) stellt in einem Positionspapier fest: «Die Übertragung der SARS-CoV-2 Viren findet fast ausnahmslos in Innenräumen statt. Übertragungen im Freien sind äußerst selten und führen nie zu "Clusterinfektionen", wie das in Innenräumen zu beobachten ist.» Unter diesen Vorzeichen ist es schwer verständlich, dass Trainings in Innenräumen von Fitnesscentern grundsätzlich wieder erlaubt sind, aber sogar Kleinstveranstaltungen im Running- bereich bis auf weiteres verboten bleiben.
 
In den Niederlanden und in England führen Behörden und Wissenschaftler Versuche durch, wie Veranstaltungen verschiedenster Ausprägung wieder sicher stattfinden und den Menschen einen Weg aus dem Lockdown bereiten können.
 
Die Schweizer Laufsportveranstalter gehen aktiv voraus und möchten auch in der Schweiz solche Versuche unterstützen und dazu Pilotveranstaltungen organisieren. Swiss Runners hat neue Veranstaltungskonzepte entwickelt, welche unter garantierter Einhaltung von vorgegebenen Mindestabständen auch mehreren tausend Läuferinnen und Läufern die Teilnahme an Laufsportevents ermöglichen können. Dabei ist es mit Hilfe von Crowd Management Ansätzen und modernster Zeitmesstechnologie möglich, Personenströme so zu regeln, dass Starts über mehrere Stunden verteilt werden können. Damit kann auch das An- und Abreiseverhalten der Teilnehmenden gesteuert werden, ohne dass es zu grossen Personenansammlungen kommt. Entsprechende Konzepte durfte Swiss Runners vor Monatsfrist einer interdisziplinären Expertenrunde des BAGs vorstellen. Swiss Runners sucht nun Lösungen mit Bund, Kantonen und Gemeinden, dass obige Pilotversuche in Form von «echten» Laufveranstaltungen mit mindestens 1000 Teilnehmern zeitnah durchgeführt werden können. «Laufsportveranstaltungen sind Teilnehmer-Veranstaltungen und müssen unterschiedlich zu Zuschauer-Sport betrachtet werden. Es wird Zeit, dass wir einen Schritt vorwärts wagen, um Erfahrungen sammeln zu können und den Menschen auch eine sportliche Perspektive zu geben. Was im Wintersport funktionierte, wird auch im Sommersport möglich sein.», lässt sich Reto Schorno, Geschäftsführer der Swiss Runners und Veranstalter des SwissCityMarathon - Lucerne zitieren.
 
Swiss Runners fördert den Breitensport, insbesondere im Bereich Running und Walking, und vertritt die Interessen des Breitensports und der Laufveranstalter. Dem 1994 gegründeten Verein gehören 41 Laufveranstaltungen an - darunter 16 der Top 20 in der Schweiz. Insgesamt nehmen jährlich 300.000 Läuferinnen und Läufer an den Running Events von Swiss Runners teil. Die gemeinsame Marktbearbeitung im In- und Ausland und die Werbung für den Laufsport ist ein zentrales Anliegen der Interessengemeinschaft. Swiss Runners betreibt zusammen mit Swiss Athletics die online Plattform www.swiss-running.ch, wo alle News und Informationen des Schweizer Laufsports vorhanden sind. Dank der Zusammenarbeit zwischen SBB RailAway und den Swiss Runners ist seit dem 1. Januar 2017 bei 18 Laufsportveranstaltungen die An- und Rückreise mit dem öffentlichen Verkehr aus der ganzen
 
    www.swissrunners.ch




__________________________________
Autor und Copyright: Detlev Ackermann, Laufen-in-Koeln


Drucken    Weiterempfehlen    Merken

Nach oben