Laufen.NRW (KŲln)
Das Łberregionale Online-Magazin im Rheinland
‹ber 6.500 Beitršge zu allen Themen rund um den Laufsport

DRUCK-VERSION 20.12.2008

 

 
 

40. Stundenlauf der TFG-Nippes geht am 8. August in die Runde
 
Laufen-in-Koeln >> Laufveranstaltungen >> Stundenlauf des TFG 1878 K√∂ln-Nippes >> Artikel

13.07.2021 

 

 
40. Stundenlauf geht am 8. August in die Runde
 
Aufgrund der aktuellen Terminsituation vor Ort hat die TFG-Nippes sich dazu entschieden, den 40. Stundenlauf auf den 8. August 2021 vorzuverlegen. Grund hierf√ľr war ein einberaumtes Pokalspiel im Fu√üball, so dass der Platz dann nicht zur Verf√ľgung gestanden h√§tte.
 
Die diesj√§hrige Auflage wird nach dem Erfolgsrezept des vergangenen Jahres durchgef√ľhrt. In der Zeit zwischen 09:15 und 17:45 Uhr wird es 6 eigene L√§ufe geben, f√ľr das man sich anmelden kann. Pro Lauf werden 25-30 Teilnehmer zugelassen.
 
Das Regelwerk ist schnell erkl√§rt. Innerhalb einer Stunde sollten so viele Runden wie m√∂glich auf der 400m Tartanbahn absolviert werden. Die Runden werden √ľber einen in der Startnummer befindlichen Chip elektronisch gez√§hlt. Am Ende des tages landen alle Teilnehmer, aller L√§ufe in einer gemeinsamen Ergebnisliste. Siegerin und Sieger ist, wer die meisten Runden innerhalb der vorgegebenen 60 Minuten absolviert hat. Weniger ambitionierte Teilnehmer sollten sich aber nicht abschrecken lassen, erfahrungsgem√§√ü werden auch Gelegenheitsjogger genauso viel Spa√ü bei der Veranstaltung haben.
 
Die Veranstaltung ist offiziell √ľber den Leichtathletikverband gemeldet und durch ihn genehmigt.Teilnehmen kann man ab 14 Jahren und man sollte mindestens 2 Runden zur√ľcklegen k√∂nnen. Dar√ľber hinaus gibt es die M√∂glichkeit als Staffel teilzunehmen. Dazu muss die Startl√§uferin, bzw. Startl√§ufer mindestens f√ľnf Runden (2.000 m) zu Beginn absolvieren. Danach kann ein Wechsel zu jeder weiteren Runde (400 m) erfolgen.
 
 
    Ausschreibung
 
Anmeldung




__________________________________
Autor und Copyright: Detlev Ackermann, Laufen-in-Koeln
Foto: Detlev Ackermann, Laufen-in-Koeln