Inhaltsverzeichnis
   
  Startseite
  Intern
  Laufkalender
  Ergebnislisten
  Fotoarchiv
  Lauf-Treffs
  Laufstrecken
  Rund ums Laufen
  Lauf-Reportagen
  Suche ...
 

Kontakt


Detlev Ackermann

 
   
 
 

Ein Erlebnisbericht zum 2. HiddenRun
 
 
Laufen-in-Koeln >> Laufveranstaltungen >> HiddenRun >> Artikel

15.05.2006  

 
 

Ein Erlebnisbericht von Udo Kamp:
  

Heiß gemacht, durch die Berichte und Bilder des ersten HiddenRun, wollte ich versuchen beim 2. dabei zu sein.

Die erste Hürde, die überwunden werden wollte, war die Anmeldung. Montag, 08.05.2006, zwischen 10:00 und 12:00 online. Ich war mir sicher, dass alle 80 Startplätze Ruckzug weg seien dürften und so war es zwingend erforderlich irgendwie um 10:00 einen Internetzugang zu bekommen. Nach heftigem Kampf  mit der Verbindung und 16min später hatte ich es geschafft, ich durfte mich zu den Teilnehmern zählen.

Bis zur gesammelten Abfahrt im Bus, am 13.05.06 um 09:30, war lediglich bekannt, dass ein Ausweispapier zwingend dabei zu sein hat und dass selbst Fotohandys verboten sind. So wurde unter den Teilnehmern fleißig gerätselt, wo der Lauf denn nun sei, vielleicht auf dem Gelände des BND, in den Stollen eines Bergwerks oder auf einem Großindustriegelände wie z.B. Bayer?

Doch vor des Rätsels Lösung gab es erst mal ein Langarmshirt des Sponsors Puma.

Nachdem der Bus aus Köln raus war endlich die Lösung, das geheime und streng bewachte Testgelände von Ford im belgischen Lommel. Dort werden seit 1965 die Autos getestet, die in Zukunft auf unseren Strassen fahren sollen.

Etwa um 12:00 kamen wir an und ab da galt es einen strikten Zeitplan einzuhalten, da der Testbetrieb wegen uns nicht unterbrochen wurde und  sichergestellt seien musste, dass wir den Testfahrern nicht im Weg rum laufen, die sind nämlich keine Fußgänger gewöhnt.

Zur Einstimmung liefen wir eine kurze Runde von etwa 1,5km mit Steigungen von bis zu 33%, wobei den Steigungen ein entsprechendes Gefälle folgte. Anschließend folgte ein Lauf von etwa 11km über die Strassen des Geländes. Da wir besonders viel Spaß an der Steilkurve hatten, gab es dort spontan eine Sondereinlage, Steilwand rauf und runter laufen. Auf dem oberen Kamm der Steilkurve, gesichert hinter der Leitplanke, fuhr denn auch ein Testwagen mit 160km/h durch die Kurve.

Am Ziel angekommen warteten dann die Busse um uns zur Kantine zu befördern, wir beschlossen diese letzten 2,5km dann auch noch zu laufen, schließlich schien die Sonne und die Stimmung war klasse.

Nach kurzem Verschnaufen mit Getränken und Futter, konnte wer wollte noch eine Runde im Auto über die „besondere“ Teststrecke mitfahren. Diesmal also auf Rädern rauf und runter, über Schlaglochabschnitte und Rüttelstrecken, die den Fahrzeugen alles abverlangten.

Mit allgemein sehr zufriedenen Gesichtern machten wir uns dann auf die Rückfahrt und um 17:30 waren wir am Ausgangspunkt zurück.

Ein Erlebnistag der besonderen Art, ich bin glücklich dabei gewesen zu sein.

 

Ein riesiges Dankeschön an die Organisatoren, was ihr da auf die Beine gestellt habt ist SUPER!





__________________________________
Autor und Copyright: Udo Kamp

Drucken    Weiterempfehlen    Merken

Nach oben