Laufen.NRW (Köln)
Das überregionale Online-Magazin im Rheinland
Über 6.500 Beiträge zu allen Themen rund um den Laufsport

DRUCK-VERSION 20.12.2008

 

 
 

Aerob oder anaerob?
 
Laufen-in-Koeln >> Rund um's Laufen >> Training >> Artikel

15.11.2006 

 

Im Ausdauersport und im Laufsport im Speziellen stĂ¶ĂŸt man frĂŒher oder spĂ€ter auf die beiden Begriffe aerob und anaerob. Was genau bedeuten diese beiden Begriffe?
 
Als aerob werden SoffwechselvorgĂ€nge im Organismus bezeichnet, die unter Beteiligung von Sauerstoff ablaufen, unter anaerob entsprechend StoffwechselvorgĂ€nge, die ohne Beteiligung von Sauerstoff ablaufen. Die beiden VorgĂ€nge laufen beim lĂ€uferischen Training je nach IntensitĂ€t der Belastung fließend ineinander hinein (alle Trainings im langsamen oder gemĂ€ĂŸigten Tempo sind aerob, schnelle und sehr intensive Trainings anaerob). Bei der aeroben Energiebereitstellung werden unter Zuhilfenahme des eingeatmeten Sauerstoffs vor allem die freien FettsĂ€uren im Körper zusammen mit Glukose (Traubenzucker) zu Wasser und Kohlendioxid abgebaut. Bei der anaeroben Energiebereitstellung kann unmittelbar ohne Sauerstoff Energie gewonnen werden, allerdings entsteht durch diesen Prozess Laktat (MilchsĂ€ure), welches sich in den Muskeln ansammelt und irgendwann bei zu hoher Konzentration dazu fĂŒhrt, dass man nicht mehr weiter laufen kann. Und wann wird aus aerober AktivitĂ€t eine anaerobe AktivitĂ€t? Das ist individuell sehr unterschiedlich. Je höher das Lauftempo, desto mehr muss der Körper von der aeroben Energiebereitstellung auf die anaerobe Energiebereitstellung umstellen. Als grobe Faustregel gilt, dass etwa 70-85% (und natĂŒrlich auch darunter) der maximalen Herzfrequenz die aerobe Energiebereitstellung dominiert und ab 85% der maximalen Herzfrequenz der Übergang zur anaeroben Energiebereitstellung erfolgt.
 





__________________________________
Autor und Copyright: Detlev Ackermann, Laufen-in-Koeln