Inhaltsverzeichnis
   
  Startseite
  Intern
  Laufkalender
  Ergebnislisten
  Fotoarchiv
  Lauf-Treffs
  Laufstrecken
  Rund ums Laufen
  Lauf-Reportagen
  Suche ...
 

Kontakt


Detlev Ackermann

 
   
 
 

5. Köln-Cup Wertungslauf vorgestellt: 19. Rheinbogenlauf am 8. Juli 2007
 
 
Laufen-in-Koeln >> Laufveranstaltungen >> Rheinbogenlauf Köln-Weiss >> Artikel

26.06.2007  

 
 

DLV Wettkampfrichter Jürgen Meyer (rechte Straßenseite im gelbes Hemd) schickt die Teilnehmer auf die Strecke.

Der 19. Rheinbogenlauf Köln-Weiss des TSV Weiss am 8. Juli 2007 ist ein alteingesessener Traditionslauf, der sich insbesondere selbst treu geblieben ist. Abseits von Kommerz und Teilnehmerrekordwahn findet der Teilnehmer hier vor allem eine familiäre Atmosphäre vor, bei der man nach dem Lauf die Urkunde in Papierform noch vom Veranstalter persönlich unter Beifall der anderen Teilnehmer in die Hand gedrückt bekommt. Neben dem klassischen Wettkampf auf einem amtlich vermessenen Rundkurs, gehört hier das Miteinander bei Kaffee und Kuchen nach dem Lauf ebenfalls zum festen Programmpunkt einfach mit dazu. Ebenfalls positiv anzumerken ist auch, dass der Veranstalter keine Nachmeldegebühr verlangt. Neben Vorabanmeldung kann man sich auch vor Ort, vor dem Wettkampf noch ohne finanziellem Nachteil anmelden.

Viele Helfer sorgen für einen reibungslosen Ablauf bei der Anmeldung, auf der Strecke wie auch schon beim Einweisen in die raren Parkmöglichkeiten vor Ort. Aufgrund der guten Beziehung zur örtlichen Polizei fährt meist sogar ein Fahrzeug der Polizei auf der Wettkampfstrecke voraus.

Zu läuferfreundlichen Preisen können beim Rheinbogenlauf Kinder/Schüler um 9 Uhr auf die 1km-Strecke gehen. 15 Minuten später, also um 9:15 ist der 5km Start für Jedermann und Walker. 10:15 wird der 10km Hauptlauf gestartet, bei dem die Teilnehmer der Parcours zwei Mal absolvieren.

... ein attraktiver Landschaftslauf
Die Strecke führt durch Felder, Wald und Rheinauen, also ein reiner Landschaftslauf, aber über asphaltierten Boden, so dass ambitionierte Läuferinnen und Läufer richtig gut Gas geben können. Insgesamt ist der Rundkurs flach mit vereinzelten, sanften Steigungen. Jede Kilometermarke ist beschildert und riesige Wegrichtungspfeile lassen keinen Zweifel daran, wo es denn lang geht. Die schnellste Zeit beim 10km-Rennen in den letzten 7 Jahren wurde 1999 von Roland Emmerich mit 33:10 erzielt. 2002 lief Charlotte Jung eine Zeit von 37:52 Minuten.

Nach dem Lauf werden direkt die Siegerehrungen abgehalten, und für ein fröhliches Beisammensein ist mittels eines üppigen Kuchenbuffets ebenfalls gesorgt.

Hinweis: Seit Beginn der Neuauflage des Köln-Cup vor drei Jahren, gehört der Rheinbogenlauf Köln-Weiss bis heute mit zur Cup-Wertung. Seitens Laufen-in-Koeln sei hinsichtlich der Cup-Wertung die Teilnahme hier besonders empfohlen. Aufgrund des niedrigen Startfeldes lassen sich vergleichsweise zu Massenveranstaltungen hier gute Altersklassenplatzierungen erzielen.

Der Rhein macht hier eine ordentliche Kurve, die als "Weißer Rheinbogen" bekannt ist. Die Strecke führt vom Start am TSV-Sportplatz aus bis fast an den Rhein. Weiter geht es durch den Wald parallel zum Rhein, vorbei am Campingplatz. In einem großen Bogen geht es durch Felder zurück zum Sportplatz. Beim 10km-Lauf wird die Runde zwei Mal absolviert.
 

    www.tsv-weiss.de





__________________________________
Autor und Copyright: Detlev Ackermann, Laufen-in-Koeln


Drucken    Weiterempfehlen    Merken

Nach oben