Inhaltsverzeichnis
   
  Startseite
  Intern
  Laufkalender
  Ergebnislisten
  Fotoarchiv
  Lauf-Treffs
  Laufstrecken
  Rund ums Laufen
  Lauf-Reportagen
  Suche ...
 

Kontakt


Detlev Ackermann

 
   
 
 

Cierpinski und Mikitenko, Deutsche Topläufer beim Berlin-Marathon
 
 
Laufen-in-Koeln >> Marathon und Ultraläufe >> Deutschland >> Berlin-Marathon >> Artikel

26.09.2008  

 
 

 

 

Falk Cierpinski

Falc Cierpinski
 

verein: SG Spergau
Geburtstag: 17. Mai 1978
Persönliche Bestzeit: 2:15:48 (Hamburg, 2008)
 
Falk Cierpinski (SG Spergau) trägt einen prominenten Namen im deutschen Langstreckenlauf – er ist der Sohn des zweifachen Marathon-Olympiasiegers Waldemar Cierpinski, der 1976 in Montreal und 1980 in Moskau Gold für die DDR gewonnen hatte. Sein Vater ist bis heute der einzige deutsche Marathon-Olympiasieger. Waldemar Cierpinski lief 1976 bei Olympia seine Bestzeit von 2:09:55 Stunden und ist damit heute noch der fünftschnellste deutsche Marathonläufer aller Zeiten und nur einer von fünf Deutschen, die bisher unter 2:10 Stunden blieben. Seinem Sohn traut Waldemar Cierpinski mittelfristig zu, schneller zu laufen als er selbst.
 
Falk Cierpinski war zunächst im Triathlon- und Duathlonsport sehr erfolgreich. Unter anderem gewann er die Titel eines Junioren-Vizeweltmeisters und Junioren-Europameisters im Duathlon. Im September 2006 rannte Cierpinski in Sydney seine Marathonpremiere: Aus dem Triathlontraining heraus, kam er dabei auf 2:24:47 Stunden. Seinen ersten ernsthaften Marathon lief er dann im April 2007 in Wien. Mit einer Erkältung an den Start gegangen, musste er zudem der Hitze Tribut zollen. Am Ende reichte es nur zu Rang 18 in 2:21:26 Stunden.
 
In Berlin steigerte er sich im September 2007 als 23. auf 2:19:06, und in Hamburg machte er in diesem Frühjahr einen deutlichen Sprung. Falk Cierpinski wurde 22. und verbesserte sich auf 2:15:48 Stunden. Auch wenn er die Olympianorm von 2:13:00 verpasste, setzte er sich damit immerhin schon mal an die Spitze der deutschen Jahresbestenliste.
 

 

Irina Mikitenko

 

Irina Mikitenko
 
Geburtstag: 23. August 1972
Persönliche Bestzeit: 2:24:14 (London, 2008)
 
Irina Mikitenko wurde zunächst Mittelstreckenläuferin und hatte auch hier Erfolg: Für Kasachstan startete sie im September 1995 bei den Zentralasiatischen Spielen in Taschkent (Usbekistan) über 1.500 m und gewann die Goldmedaille in 4:25,4 Minuten. Ein Jahr später lief sie zum ersten Mal bei den Olympischen Spielen: In Atlanta verpasste sie über 5.000 m als Elfte ihres Vorlaufes das Finale.
 
Über 10.000 m wurde sie dann 1998 bei ihrer Premiere im deutschen Trikot bei der EM Achte, vier Jahre später belegte sie bei diesen Titelkämpfen über die 25-Runden-Distanz Rang neun. Doch es waren in erster Linie die 5.000 m, über die Irina Mikitenko bei den großen internationalen Höhepunkten eine Reihe von Top-Platzierungen erreichte. Bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney rannte Irina Mikitenko auf Rang fünf, vier Jahre später in Athen belegte sie Platz sieben. Die mehrfache deutsche Langstrecken-Rekordlerin hat bei Weltmeisterschaften zudem die Plätze vier (1999) und fünf (2001) über 5.000 m belegt. Über Jahre hinweg war Irina Mikitenko bei den großen internationalen Höhepunkten immer wieder die beste deutsche Läuferin. Seit 1999 ist sie die deutsche Rekordhalterin über 5.000 m (14:42,03 Minuten). Ein Jahr später brach Irina Mikitenko zudem den deutschen 3.000-m-Rekord mit 8:30,39. Ihre Bestzeit über die 10.000 m liegt bei erstklassigen 31:29.55 Minuten (2001), doch in der Folge fehlte ihr ein ideales Rennen, um diese Zeit weiter zu verbessern. Auf der Straße war Irina Mikitenko sogar schneller als auf der Bahn, was ungewöhnlich ist im Langstreckenlauf: Im April 2003 lief sie in Paderborn mit 31:28 Minuten deutschen Rekord.
 
Nach der Geburt ihres zweiten Kindes im Juli 2005 konzentrierte sich Irina Mikitenko seit ihrem Comeback auf die Straßenrennen und bereitete langfristig ihr Marathondebüt vor. Dieses lief sie dann in Berlin im September 2007 mit Bravour: Als Zweite, nur geschlagen von Äthiopiens Weltklasseläuferin Gete Wami, kam sie ins Ziel in hochklassigen 2:24:51 Stunden (siehe Foto S. 32). Es war das mit Abstand schnellste Marathondebüt einer deutschen Läuferin aller Zeiten. In London schaffte sie bei ihrem zweiten Marathon mit ihrem Sieg in 2:24:14 Stunden im April 2008 eine Sensation und stürmte in die Marathon-Weltelite. Das war der erste deutsche Sieg bei einem der World Marathon Majors (WMM)-Rennen seit 1996. Damals hatte Uta Pippig beim 100. Boston-Marathon triumphiert. Irina Mikitenko verbesserte in dem Lauf auch den deutschen Rekord von 2:24:35 Stunden, den Katrin Dörre-Heinig 1999 in Hamburg aufgestellt hatte. Die schnellste deutsche Zeit allerdings lief Uta Pippig 1994 in Boston mit 2:21:45. Da in Boston Start und Ziel weit auseinander liegen (Punkt-zu-Punkt-Strecke), werden diese Ergebnisse nach den aktuellen Regeln nicht mehr als offizielle Rekorde geführt.
 
Persönlicher Hintergrund
 
Irina Mikitenko wurde am 23. August 1972 in Bakanas (Kasachstan) geboren. Ihre Urgroßeltern kamen einst aus Deutschland nach Kasachstan. Dadurch hatten die Eltern der Läuferin noch einen deutschen Pass und sie bekam 1996 umgehend die deutsche Staatsbürgerschaft. Irina Mikitenkos Schwiegervater Leonid hatte 1966 bei den Europameisterschaften eine Bronzemedaille über 10.000 Meter gewonnen. Er hatte Bestzeiten von 13:36,4 und 28:12,4 Minuten über 5.000 und 10.000 Meter. Ihr Mann Alexander ist seit 1996 ihr Trainer. Die beiden haben zwei Kinder – Alexander und Vanessa – und leben in Freigericht (Hessen).





__________________________________
Autor und Copyright: SSC-Events
Fotos: Mit freundlicher Unterstützung SCC-Running

Drucken    Weiterempfehlen    Merken

Nach oben