Inhaltsverzeichnis
   
  Startseite
  Intern
  Laufkalender
  Ergebnislisten
  Fotoarchiv
  Lauf-Treffs
  Laufstrecken
  Rund ums Laufen
  Lauf-Reportagen
  Suche ...
 

Kontakt


Detlev Ackermann

 
   
 
 

Haile Gebrselassie läuft Weltrekord, Irina Mikitenko gewinnt mit Zeit unter 2:20
 
 
Laufen-in-Koeln >> Marathon und Ultraläufe >> Deutschland >> Berlin-Marathon >> Artikel

28.09.2008  

 
 

Haile Gebrselassie und Irina Mikitenko krönten das Jubiläumsrennen beim 35. real,- BERLIN-MARATHON mit außerordentlichen Leistungen: Der Äthiopier lief als erster Athlet über die 42,195 km unter 2:04 Stunden. Nach 2:03:59 war Haile Gebrselassie im Ziel am Brandenburger Tor und hatte damit seinen eigenen, im vergangenen Jahr in Berlin aufgestellten Weltrekord um 27 Sekunden verbessert. Irina Mikitenko (TV Wattenscheid) nutzte die perfekten Bedingungen mit Temperaturen zwischen 12 und 16° Celsius, Sonnenschein und kaum Wind zu einer Traumzeit: Angetrieben von rund einer Million Zuschauer stürmte sie nach 2:19:19 Stunden ins Ziel und durchbrach damit die 2:20-Stunden-Barriere. 40.827 Läufer aus 107 Nationen gingen beim größten und spektakulärsten deutschen Marathon an den Start, der mit Boston, London, Chicago und New York zu den World Marathon Majors (WMM) gehört. Der real,- BERLIN-MARATHON ist auch ein IAAF Gold Label Road Race.
 
„Das war heute fantastisch, alles war perfekt – Pacemaker, Wetter und Zuschauer. So einen Tag erwischt man wahrscheinlich nur einmal im Leben“, sagte Haile Gebrselassie, der am Sonntag wie im vergangenen Jahr insgesamt 130.000 Euro an Prämien verdiente.
 
Im Männerrennen entwickelte sich von Beginn an ein sehr schnelles Rennen, das dann durchweg im Weltrekord-Tempobereich blieb. Überraschend war dabei, dass neben Haile Gebrselassie und seinen vier Tempomachern auch zwei Kenianer das superschnelle Tempo mitgingen: James Kwambai und Charles Kamathi. Die Spitzengruppe passierte die Halbmarathonmarke in 62:04 Minuten. Die Tempomacher gingen dann nacheinander aus dem Rennen, wobei Abel Kirui (Kenia) bis 32 km durchhielt.
 
„Die Tempomacher waren fantastisch. Dass Abel so lange durchhielt, war toll“, erklärte Haile Gebrselassie, der trotzdem zu diesem Zeitpunkt noch nicht alleine lief. Nachdem Charles Kamathi, der am Ende in 2:07:48 Dritter wurde, nach der 25-km-Marke zurückgefallen war, entwickelte sich später ein Duell zwischen James Kwambai und Haile Gebrselassie. „Ich habe nicht damit gerechnet, dass er so stark sein würde“, sagte der Weltrekordler über seinen Konkurrenten, der seine Bestzeit um fast fünf Minuten auf 2:05:36 Stunden steigerte und Zweiter wurde. Gut fünf Kilometer vor dem Ziel forcierte Haile Gebrselassie das Tempo noch einmal etwas und löste sich dann entscheidend von James Kwambai.

 
Irina Mikitenko: "Alles war super"
 
„Ich kann das noch gar nicht realisieren“, meinte Irina Mikitenko im Ziel des 35. real,- BERLIN-MARATHON. Die Uhr zeigte 2:19:18 Stunden, als die 1,58 Meter große Langstrecklerin in ihrem dritten Marathon als erste Deutsche nach Uta Pippig vor 13 Jahren diesen Marathon-Klassiker gewann. Sie ist damit die viertschnellste Marathonläuferin aller Zeiten. 2:19:18 ist außerdem die siebtschnellste Zeit, die je erzielt wurde. Müßig zu erwähnen, dass es sich dabei um einen neuen deutschen Rekord handelt. Den bisherigen hatte Irina Mikitenko erst im April bei ihrem Sieg beim Flora London Marathon. Ihre Marathonpremiere hatte sie vor einem Jahr in Berlin gefeiert, wo sie Zweite wurde. Bisher gelang es erst neun Läuferinnen weltweit, die magische Marke von 2:20 Stunden zu unterbieten (siehe Tabelle). „Ich könnte jetzt sogar tanzen“, antwortete sie auf die Frage eines Journalisten, ob sie noch Reserven habe nach ihrem Rekordlauf von Berlin.
 
Ihr Rennen gestaltete sie zunächst insoweit zurückhaltend, als sie nicht zu schnell beginnen wollte, dabei aber schon auf der ersten Hälfte auf einem Niveau unterwegs war, das sie auf eine Zeit zwischen 2:20 und 2:21 bringen würde, immerhin ist das schon fast vier Minuten schneller als ihre bisherige Bestzeit (2:24:14). So lag sie auf der ersten Streckenhälfte teilweise über eine halbe Minute hinter der Gruppe mit den führenden Läuferinnen, angeführt von der Äthiopierin Tafa Magarsa. Ihr Mann Alexander, der auf dem Rad mitfuhr, hielt sie bzw. ihre Tempomacher immer wieder an, sich zurückzuhalten mit dem Tempo. „35 Kilometer hörte ich auf ihn, dann sagte ich, ich laufe jetzt wie ich will.“ Denn, so Mikitenko „ich wollte unbedingt eine gute Zeit. Dass es unter 2:20 gehen würde, habe ich jedoch nicht zu hoffen gewagt.“
 
Die Halbmarathonmarke passierte sie nach 1:10:05 Stunden und lag da schon auf Rang drei. Dann drehte sie in der zweiten Hälfte auf, erreichte die Äthiopierin nach 28 Kilometern und setzte sich wenig später ab; von da an lief sie nur noch gegen die Zeit. „Alles war super“, resumierte sie ihren Lauf und bezog dabei vor allem die Zuschauer mit ein: „Ich danke dem Publikum.“ Angesprochen auf ihre weitere Zukunft wagte sie eine Prognose für 2009: „ Ich denke, dass ich bei der WM 2009 in Berlin auch so schnell laufen kann.“ Der Marathon der Frauen bei den Weltmeisterschaften 2009 in Berlin findet am 23. August statt. „Ich hoffe, dass ich mir da ein Geschenk machen kann“, meinte Irina Mikitenko in Anspielung darauf, dass sie an diesem Tag ihren 37. Geburtstag feiert.
 
Soviel zur mittelfristigen Karriereplanung von Irina Mikitenko. Ob sie sich noch in den Kampf um 500.000 Dollar-Preisgeld der World Marathon Majors-Serie einschaltet, ließ sie offen. Mit einem Platz unter den ersten Fünf beim ING New York City Marathon am 2. November könnte Irina Mikitenko eventuell die Gesamtwertung gewinnen„Wenn ich morgen früh ausgeschlafen bin, sehen wir weiter,“ ließ sie offen, wie sie plant.
 
Die World Marathon Majors (WMM) sind die Vereinigung der weltbesten City-Marathons (London, Boston, Berlin, Chicago, New York) und loben für ihre Gesamtwertung ein Gesamtpreisgeld von einer Million Dollar aus, das sich der beste Mann und die beste Frau teilen. Für den Sieg bei einem WMM-Rennen gibt es 25 Punkte, der Fünfte erhält noch einen Punkt. Zu der Serie zählen auch die Marathons bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen.
 
Das Szenario stellt sich folgendermaßen dar: Nach ihrem Erfolg in Berlin führt Irina Mikitenko mit 65 Punkten die Wertung 2007-2008 an und liegt punktgleich mit der Äthiopierin Gete Wami. Wami muss bei ihrem Start in New York den ersten oder zweiten Platz belegen, um sich im Rennen um die WMM-Siegprämie von 500.000 Dollar gegen Irina Mikitenko durchzusetzen. Die Deutsche kann in New York den fünften Platz belegen und dennoch gewinnen, sollte Wami dort nicht in die Punkte laufen.
 
Auch die zweit- und drittplazierten Frauen beim real,- BERLIN-MARATHON erzielten persönliche Bestzeiten. Askale Magarsa (Äthiopien) und Helena Kirop (Kenia) boten mit ihren Leistungen von 2:21:31 und 2:25:01 Stunden beide Weltklasse-Leistungen.
 

 
Falk Cierpinski steigert sich auf 2:13:30
 
Eine starke Leistung bei den idealen Witterungsbedingungen zeigte Falk Cierpinski (SG Spergau), der in dem hochklassigen Feld als Neunter ins Ziel kam und sich dabei von 2:15:48 auf 2:13:30 Stunden verbesserte. Der 30-jährige lief ein recht ausgeglichenes Rennen. Nach 1:06:21 hatte er die erste Hälfte absolviert. „Langsam komme ich im Marathon jetzt da an, wo ich hin möchte. Ich habe eine neue Bestzeit erreicht und bin in Berlin in den Top Ten. Das ist verglichen zu vor zwei Jahren, als ich mein Marathon-Debüt in Sydney lief, eine tolle Steigerung“, erklärte Falk Cierpinski.





__________________________________
Autor und Copyright: SSC-Events

Drucken    Weiterempfehlen    Merken

Nach oben