Inhaltsverzeichnis
   
  Startseite
  Intern
  Laufkalender
  Ergebnislisten
  Fotoarchiv
  Lauf-Treffs
  Laufstrecken
  Rund ums Laufen
  Lauf-Reportagen
  Suche ...
 

Kontakt


Detlev Ackermann

 
   
 
   
 
 
 
 

Spenden

 

 

Regen, gute Laune und Streckenrekord beim 4. Raiba-Frühlingslauf Frechen
 
 
Laufen-in-Koeln >> Laufveranstaltungen >> Frechener Frühlingslauf >> Artikel

03.05.2010  

 
 

Streckenrekorde und gute Stimmung
 
Es ist geschafft! Nach monatelangen Vorbereitungen fiel am Sonntag der Startschuss zur 4. Auflage des Raiba-Frühlingslaufs 2010. Mit über 1200 Finishern erreichten am Ende trotz des sehr bescheidenen Wetters mehr Teilnehmer das Ziel als im Vorjahr. Für die Veranstalter ein Riesenerfolg, da man aufgrund der Wettervorhersagen und des parallel stattfindenden Marathons in Düsseldorf nicht mit einer Steigerung gerechnet hatte.
 
Damit hat sich die Hoffnung der Veranstalter, in Frechen einen Lauf zu etablieren der sich mit seinem Angebot sowohl an Hobby- und Freizeitläufer als auch an etablierte Athleten richtet, und auf eine breite Resonanz in der Volkslaufszene stößt, an diesem Wochenende voll erfüllt.
 

Start 5km-Lauf

 
5 km - neuer Streckenrekord durch Marc Fricke
 
Nachdem um 9:45 Uhr die Bambinis und um 10:00 Uhr die Schüler den Volkslauftag in Frechens Innenstadt eingeläutet hatten, folgten die Teilnehmer der 5 km-Distanz. Bei den Leistungsläufern gab es spannende Rennen und neue Streckenrekorde für die Männer über 5 km und 10 km und für die Frauen über 10 km.
 
Bei den Herren siegte über die 5km-Distanz Marc Fricke von Non-Stop-Ultra-Bramel in der neuen Rekordzeit von 15:57. Er verbesserte den alten Streckenrekord von Benedikt Nolte aus dem Jahr 2007 und lief als erster Athlet in Frechen unter 16 Minuten. Auf Platz zwei folgten Rana Bhattacharjee in 17:15 und Timo Frehe in 17:32.
 
Bei den Damen konnte sich Anne Kopatschek vom Team 42tausend/NAO PT in 19:25 vor Nora Zoth vom TuS Köln in 20:27 und Agnes Grave vom Team GS 1 Germany in 21:52 durchsetzen.

 

Maciet Miereczko

 
10 km – neue Rekorde bei den Damen und Herren
 
Die Meldungen für das 10 km-Rennen ließen schon erahnen, dass die alten Streckenrekorde sowohl bei den Herren als auch bei den Damen in Gefahr sein könnten. Leider waren die Bedingungen für die Athleten nicht ideal. Im strömenden mussten die Athleten die 10km-Distanz bewältigen, ließen sich aber nicht irritieren und boten den Zuschauern einen fulminanten Auftritt.
 
Bei den Herren setzte sich in einem spannenden Rennen Maciet Miereczko von der LAZ Puma Siegburg/Troisdorf mit 32:53 vor Claudius Pyrlik vom Oxxy Energie Team in 33:13 und Sebastian Meurer vom Runners Point Team in 33:36 durch. Miereczko verbesserte den alten Streckenrekord von Andreas Winterholler aus dem Jahr 2008 um acht Sekunden und blieb als erster Athlet beim Frühlingslauf unter 33 Minuten.
 
Bei den Damen sorgte Christl Viebahn vom TV Reftrath für die herausragende Leistung des Tages. In 36:56 unterbot sie die alte Bestmarke nicht nur um fast fünf Minuten sondern lief in einem einsamen Rennen auch eine absolute Topzeit für die hiesige Region. Auf den Plätzen folgten Annette Methner von der Rhein-Erft Akademie in Sandra Rabenschlag vom TV Refrath.

   
 

 

 Glücklich trotz Regen

Beliebter AOK-Schülerlauf
 
So erfreulich für die Organisatoren die schnellen Zeiten der Damen und Herren und die packenden Rennen der Leistungsläufer auch sind, so weiß man auch um die Notwendigkeit einer breiten Basis, kommend aus dem Nachwuchsbereich. Nachdem man im Jahr 2008 die AOK Rheinland/Hamburg als Partner für den Schülerlauf gewinnen konnte verfünffachte sich auf Anhieb die Teilnehmerzahl. Und auch bei der vierten Auflage des Frühlingslaufs setzte sich das Interesse der Nachwuchsläufer fort, so dass man auch in diesem Jahr fast 200 Schülerinnen und Schüler beim AOK-Schülerlauf auf die Strecke schickte.

TS Frechen macht Frühlingslauf möglich
 
Der Raiba Frühlingslauf in Frechen hat sich als feste Größe im regionalen Wettkampfkalender etabliert. Bei über 1000 Teilnehmern war der logistische und organisatorische Aufwand im Vorfeld und während der Veranstaltung entsprechend hoch und am Ende nur von einer so starken Gemeinschaft, wie die der TS Frechen zu bewältigen. Ohne den ehrenamtlichen Einsatz fast des gesamten Vereins würde man in Frechen einen Lauf dieser Größenordnung nicht realisieren können. „Wir sind als verantwortliche Agentur unglaublich stolz auf die Zusammenarbeit mit einer so starken Vereinsgemeinschaft wie die der TS Frechen“, kommentiert die Projektleiterin der koordinierenden Agentur, Julia Rathmann, den unermüdlichen Einsatz des verantwortlichen Vereins.
 
Dabei darf natürlich nicht der Einsatz und die Unterstützung des DRK, des THWs, der Polizei und der Stadt Frechen vergessen werden. Insgesamt waren am Sonntag fast 130 Helfer im Einsatz um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten.
 
Nach der vierten Auflage des Raiba-Frühlingslaufs steht für alle Beteiligten auf jeden Fall fest, dass es im nächsten Jahr die fünfte Auflage geben wird. Und - das wird versprochen - dann wieder mit Sonnenschein.



__________________________________
Autor und Copyright: Holger Wesseln für Laufen-in-Koeln

Drucken    Weiterempfehlen    Merken

Nach oben