Laufen.NRW (K÷ln)
Das Řberregionale Online-Magazin im Rheinland
▄ber 6.500 Beitrńge zu allen Themen rund um den Laufsport

DRUCK-VERSION 20.12.2008

 

 
 

Ultra-Trainingslauf in der Toscana durch den Chianti
 
Laufen-in-Koeln >> Laufstrecken >> Spezielles und Langstrecken >> Artikel

18.08.2003 

 

Ein 78km Trainingslauf von Florenz nach Siena, inmitten der Toscana durch den Chianti.
 

Au├čenminister Joschka Fischer liebt die Toskana und nutzt die h├╝gelige Landschaft sich laufend fitt zu halten. Mit dem Ergebnis, dass er die Marathondistanz in recht beachtlichen Zeiten zur├╝cklegte. Joscha Fischer ist aber nicht der einzige Marathonl├Ąufer, der das trockene Wetter und die h├╝gelige Landschaft zum trainieren nutzt. Was sich wie ein teures Trainingslager anh├Ârt, ist dank g├╝nstiger Reiseanbieter auch f├╝r den kleinen Hobbyl├Ąufer recht erschwinglich geworden. Stellt sich nun nur noch die Frage: "Wie kommt man von K├Âln aus in die Toskana?" Mit dem Leitsatz "Geiz ist geil", sei hier die momentan schnellste und billigste Variante beschrieben. Hierzu sei ein Flug mit der Fluggesellschaft Ryanair von Hahn nach Pisa empfehlenswert. Vom K├Âlner Hbf aus ist der Flughafen f├╝r 15,00 Euro mit einem Bus-Shuttle zu erreichen. Inklusive Fluggeb├╝hr, Flughafensteuer und Kreditkartenzahlung kostet der Flug hin und zur├╝ck rund 50 Euro (vorausgesetzt, rechtzeitig gebucht). Von Pisa aus f├Ąhrt man innerhalb einer Stunde mit dem Zug ab 4 Euro nach Florenz.
 
Bevor es nun los geht, sei an dieser Stelle noch ausdr├╝cklich darauf hingewiesen, dass die im folgenden beschriebene Strecke nicht die Trainingsstrecke von Herrn Joschka Fischer ist. Unter anderem trainierte Herr Fischer s├╝dlich von Sienna. Beispielsweise einer 12km Strecke zwischen Asciano nach Torre.
 

Ein Trainingslauf f├╝r den ambitionierten Ultral├Ąufer

Vom H├Âhenprofil her weist die Strecke zahlreiche Steigungs- und Gef├Ąllestrecken auf und zeigt sich daher recht anspruchsvoll. Der Weg f├╝hrt fast ausschlie├člich auf asphaltierten Stra├čen, die teils auf ruhigen Landstra├čen, teils auf Stra├čen mit m├Ą├čig starkem Verkehr f├╝hrt. Daf├╝r wird der L├Ąufer mit einer landschaftlichen Sch├Ânheit belohnt. Die Landschaft pr├Ąsentiert sich recht vielf├Ąltig. Neben der charakteristischen toscanischen H├╝gellandschaft, von Weing├Ąrten und Z├╝pressen ges├Ąumt, ├╝berrascht die Region mit weitl├Ąufigen W├Ąldern und lang gezogenen H├╝gelr├╝cken.









 

Blick von der Piazzale Michelangelo auf Florenz

Die Goldschmiedebr├╝cke Ponte Vecchio



Auf den rechten Pfad gebracht

Von Florenz aus auf die andere, s├╝dliche Seite des Arno und hinauf Richtung Vila Michalangelo zur Piazzale Michelangelo.

 

Teil 1: Von Florenz nach Greve (29km)
 

Chianti Weinanbaugebiet

Florenz - Arcetri - bei S. Gersole - Monte Orinalo - Impruneta - il Ferrone - Greve

Dieser Abschnitt zeigt sich von der Anforderung her insgesamt gesehen noch entsprechend einfach, obwohl die ersten km doch einen recht deftigen Anstieg aufweisen. In Kurven l├Ąuft man bis zum Piazzale Michelangelo hoch und genie├čt f├╝r einen Augenblick die sch├Âne Sicht auf Florenz. Aber nicht zu lange, denn die erste Bergwertung ist noch lange nicht beendet. Nach 10km erreicht man den ersten h├Âchsten Punkt: Monte Oriolio mit 291 Meter ├╝.M. Ab hier geht es bis km 17 wieder bergab, bis man die Ortschaft il Ferrone erreicht hat. Von dort aus f├╝hrt ein 12,5km Abschnitt bis nach Greve mit einer leichten, stetigen Steigung, auf der man ca. 105 H├Âhenmeter ├╝berwindet.


Teil 2: Von Greve nach Radda (18,5km)
  

Marktplatz von Greve

Greve - Panzano - C. Pisella - Radda

Nachdem wir uns nun etwas warmgelaufen haben, widmen wir uns nun dem anspruchsvollsten Abschnitt. Ab hier geht es innerhalb von 6km richtig sch├Ân bergauf, einer nicht zu untersch├Ątzenden Steigung bis zum Ort Panzano der in einer H├Âhe von 498 Meter ├╝.M. liegt. Wie gewonnen, so zerronnen, geht es ab da gleich 7km wieder bergab bis nach C. Pisella. Wer es bis hierhin geschafft hat, ist bisher 42,5km gelaufen und somit mehr als Marathondistanz. Mit der kleinen Freude im Kopf motivieren wir uns gleich f├╝r den n├Ąchsten kr├Ąftigen Anstieg. Ab hier geht es 5km aufw├Ąrts bis nach Radda, wo wir dann den aller h├Âchsten Punkt der Strecke mit 530 Meter ├╝.M. erreicht h├Ątten.


Teil 3: Von Radda nach Siena (30,5km)
 

Torre del Mangia in Siena

Radda - Tornano - Pieve Asciata - Monte Liscai - Selva - Siena

Mit schweren Beinen von den Aufstiegen her, wird es ab hier etwas angenehmer. Von Radda aus geht es nun 12,5km weitgehend bergab, wobei wir nach einer Gesamtdistanz von 58,5km die Ortschaft Tornano durchlaufen. Ab hier wird es noch einmal schwierig. Bis zum Ort Pieve Asciata m├╝ssen einige H├Âhenmeter ├╝berwindet werden. Und zwar von 250 Meter ├╝.M. bis auf 440 Meter ├╝.M. Als Ausgleich des kr├Ąftigen Aufstieges geht es gleich wieder bergab. 5,5km bis zum Ort Monte Liscai auf eine H├Âhe von 220 Meter ├╝.M. Dem h├╝geligen Profil entsprechend geht es auch gleich wieder etwas bergauf. Aber wir d├╝rfen uns freuen, es ist der letzte Anstieg. Die letzten 2km bis nach Sienna gehen abw├Ąrts.
 
 
Zur├╝ck nach Florenz
Von Siena aus gelangt man mit dem Zug innerhalb 1,5 Stunden zur├╝ck nach Florenz.





__________________________________
Autor und Copyright: Detlev Ackermann, Laufen-in-Koeln