Inhaltsverzeichnis
   
  Startseite
  Intern
  Laufkalender
  Ergebnislisten
  Fotoarchiv
  Lauf-Treffs
  Laufstrecken
  Rund ums Laufen
  Lauf-Reportagen
  Suche ...
 

Kontakt


Detlev Ackermann

 
   
 
 

Allegro moderato
 
 
Laufen-in-Koeln >> Marathon und Ultraläufe >> Südafrika >> Comrades >> Artikel

01.07.2002  

 
 

Das Fest ist noch lange nicht abgefeiert. Es geht weiter über ungezählte Hügel, auf und ab. Es gibt nur wenig Zuschauer, denn hier ist dünn besiedeltes Wohngebiet der Schwarzen. Ab und zu stehen schwarze Kinder an der Straße und betrachten uns eher belustigt und neugierig. Die Sonne steigt immer höher. Wie warm mag es sein? Ich schätze die Temperatur auf 25 Grad im Schatten, den es aber nicht gibt, und ich habe noch 4 bis 5 Stunden vor mir.

Jetzt bewähren sich die Verpflegungs-Stationen, „die besten der Welt“, wie die Organisatoren nicht ohne Stolz und völlig berechtigt behaupten. Insgesamt 50 gibt es an der Strecke, in der Regel gesponsert von Unternehmen, und sie stehen miteinander in Konkurrenz um den Ruf und die Auszeichnung als Beste der Besten.

Die Strecke ist jetzt eher öde. Hier setzte vor 2 Jahren meine große Krise ein. Ich checke mich kurz durch: Alles unter Kontrolle. Zur Abwechslung endlich wieder eine Ortschaft, Escom. Ein deutsches Fähnchen! Ich erkenne Werner Otto, Laufreiseveranstalter aus Brühl, der auch mit einer kleinen Gruppe hier ist. „Well done!“, ruft Werner mir zu. Kurz darauf eine große deutsche Fahne. Das ist unsere nicht laufende Begleitgruppe, die mich auch herannahen sieht. Jubel auf beiden Seiten. Ich bleibe für ein kurzes Schwätzchen stehen. Ciao, bis nachher im Ziel bei ca. 10 Stunden!

Doch zunächst geht es in der Hitze weiter auf und ab durch die Öde: Harrison Flat, Camperdown, Umlaas Road, Lion Park, nur noch 15 km!

 





__________________________________
Autor und Copyright: Karlheinz Kellert,

Drucken    Weiterempfehlen    Merken

Nach oben