Inhaltsverzeichnis
   
  Startseite
  Intern
  Laufkalender
  Ergebnislisten
  Fotoarchiv
  Lauf-Treffs
  Laufstrecken
  Rund ums Laufen
  Lauf-Reportagen
  Suche ...
 

Kontakt


Detlev Ackermann

 
   
 
 

Aquajogging günstig bei Rückenproblemen
 
 
Laufen-in-Koeln >> Rund um's Laufen >> Training >> Artikel

22.01.2003  

 
 

Aquajogging wird sowohl in der Rehabilitation von Verletzungen als auch im Sinne einer ergänzenden Ausdauertrainingsform im Spitzensport sowie in der Prävention bei Bewegungsmangelkrankheiten angewandt.
 
In der Rehabilitation von Verletzungen, vor allem der unteren Extremitäten, suchte man lange nach Therapien, die eine frühe Mobilisation gestatten, um den Heilungsprozess zu beschleunigen. Zu den üblichen Therapien gehören Krankengymnastik, Massage, Gehschule, Ergotherapie und Bewegungsbad. Diese Therapien haben zum Ziel, die Gelenke zu mobilisieren und die Muskulatur zu kräftigen. Ausdauertraining zur Wiederherstellung der physischen Leistungsfähigkeit wurde dabei eher vernachlässigt. Den Patienten ist es anfangs noch nicht erlaubt, ihre Extremitäten voll zu belasten. Sportarten wie Laufen und Radfahren entfallen deshalb. Schwimmen wäre eine Alternative, doch die meisten beherrschen die Technik nicht. Daher hat sich das Aquajogging - das Laufen im tiefen Wasser ohne Bodenkontakt - als echte Alternative ergeben. Die Technik des Aquajogging gleicht der Laufbewegung an Land. Dabei trägt der Läufer eine Auftriebshilfe, den Aquajogger, der ihn in aufrechter Position belässt. Der Auftrieb gibt ein Gefühl der Schwerelosigkeit und ermöglicht eine gelenkentlastende Wirkung, eine frühe Mobilisation ist möglich und sogar ein Ausdauertraining. In einer wissenschaftlichen Untersuchung der Universität des Saarlandes hat Prof. Dr. Georg Wydra untersucht, ob Aquajogging bei Patienten mit Wirbelsäulenschäden, besonders Bandscheibenvorfall, zur Frührehabilitation geeignet ist. Dabei kam er zu eindeutigen Ergebnissen. Es zeigte sich insgesamt, dass sich Aquajogging für diesen Patientenkreis sogar als Ausdauertrainmgsform (da die geforderte Trainingsherzfrequenz für ein Ausdauertraining im Wasser erreicht wurde) sehr gut eignet. Es lindert dabei die Schmerzen, auch im Vergleich zu einer vergleichbaren Bewegung an Land. Das Wohlbefinden der Patienten wird erheblich gesteigert, Ängste vor falschen Bewegungen verringern sich.

 




__________________________________
Autor und Copyright: Detlev Ackermann, Laufen-in-Koeln
Quelle: Gesundheitssport und Sporttherapie

Drucken    Weiterempfehlen    Merken

Nach oben