Inhaltsverzeichnis
   
  Startseite
  Intern
  Laufkalender
  Ergebnislisten
  Fotoarchiv
  Lauf-Treffs
  Laufstrecken
  Rund ums Laufen
  Lauf-Reportagen
  Suche ...
 

Kontakt


Detlev Ackermann

 
   
 
 

Sri Chinmoy und der Sport: Fragen, Antworten und Anmerkungen
 
 
Laufen-in-Koeln >> Rund um's Laufen >> Leute wie Du und ich >> Artikel

11.07.2002  

 
 

chinmoy1

Sri Chinmoy
 

Sri Chinmoy, geboren 1931, lebte als Jugendlicher im Ashram Sri Aurobindos, seit 1964 in New York und hat dort ein vielseitiges Wirken entfaltet. Sir Chinmoy ist bekannt für seine spirituellen Konzerte und die Initiative der “peace-runs”, der Friedensläufe, großen Marathonläufen in aller Welt.

Immer wieder taucht der Name Sri Chinmoys im Zusammenhang mit den verrücktesten Rekorden auf. Insbesondere im sportlichen Bereich, bei Ultraläufen. Ultramarathons sind alle Laufwettbewerbe, die länger als 42,195 km sind. Die Laufdistanzen beginnen also wenigstens bei Marathonlänge und enden offiziell bei 1.300 Meilen (2.092 km), dem längsten zertifizierten Ultramarathon. Inoffiziell ist der Umfang der Erde (31.500 km Landweg) die maximale Distanz von Ultra-Läufern.
 
Der mit 1.300 Meilen offiziell längste Ultra-Lauf, der berühmte Sri Chinmoy Ultimate Ultra, findet jedes Jahr im Herbst in New York auf einem 1 Meile langen Laufrund statt. Die Teilnehmer müssen also 1.300 mal im Kreis laufen.



Anmerkungen von Sri Chinmoy nach dem Ulta-Trio
(700-, 1000- und 1300-Meilen-Lauf) 1991

Sportler erhalten ernormen Nutzen von diesen Rennen. Sie wachsen über ihre Leistungsfähigkeit hinaus. Um selbst glücklich zu werden, muss man immer wieder über seine Leistungsfähigkeit hinausgehen. So erhält hier, während des Laufens, jeder Läufer eine ganz besondere Gelegenheit, über seine oder sein Leistungsvermögen hinauszuwachsen. Das Über-Sich-Selbst-Hinauswachsen ist die einzige Sache, die ein Mensch braucht, um wirklich glücklich zu sein. So helfen diese Rennen den Läufern enorm, obwohl sie äußerlich durch solche Strapazen gehen. Schließlich fühlen sie, wenn das Rennen zu Ende ist, dass sie etwas höchst Bedeutsames erreicht haben.

Frage: Viele Leute fühlen, dass das Laufen ihr Wohlbefinden stark verbessert. Woran liegt das?
 
Sri Chinmoy: Jedermann möchte glücklich sein, und viele Leute machen die Entdeckung, dass Laufen ein sehr effektiver Weg ist, um das persönliche Wohlbefinden zu fördern. Das ist so, weil sich durch das Laufen nicht nur körperliche Fitness entwickelt, sondern auch Ausgeglichenheit in der Gefühlswelt, im Verstand und im Herzen.


Frage: Kann uns das Laufen von Frustration und Ärger befreien?
 
Sri Chinmoy: Laufen ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, von Frustration und Ärger frei zu werden. Wenn du wirklich auf jemanden wütend bist, geh laufen! Nach einer Meile wirst du sehen, dass dein Ärger verschwindet, entweder weil du ganz erschöpft bist oder weil die Zufriedenheit, die du durch die körperliche Betätigung erhältst, deinen Ärger ersetzt hat.


Frage: Wie sollte meine Haltung sein, wenn ich in einem Rennen nicht gewinne?
 
Sri Chinmoy: Wie bei Kindern lernen wir nur nach wiederholtem Hinfallen zu gehen. Wir werden schnellere Läufer, nachdem wir viele Rennen verloren haben. Wenn ich beobachte, dass ein anderer das Rennen gewinnt und ich mich dabei schlecht fühle, wird mir das kaum helfen. Aber wenn ich seine Geschwindigkeit bewundern kann, wird automatisch etwas von seiner Fähigkeit in mich eintreten. Durch aufrichtige Bewunderung erhalten wir neue Fähigkeiten. Wenn ich sehe, dass jemand am schnellsten läuft, fühle ich, dass ich diese Person bin. Dadurch, dass du dich mit dem Erfolg anderer Menschen identifizierst, anstatt sie zu beneiden, erhältst du sehr viel mehr Freude im Leben. Und wenn du dich mit ihren Niederlagen identifizieren kannst, wirst du Mitgefühl und Verständnis lernen, die deine eigenen Erfahrungen noch bereichern.


Frage: Wie kann man durch Sport glücklicher und gesünder werden?
 
Sri Chinmoy: Sport hilft Krankheiten und körperlichen Beschwerden zu begegnen. Eine Krankheit kommt in den Körper wie ein ungebetener Gast, doch bevor wir dies erkennen, ist sie bereits zu unserem Feind geworden. Sport macht uns widerstandsfähiger und hilft uns eine Krankheit früher zu erkennen und sie daran zu hindern, in uns einzudringen.




__________________________________
Autor und Copyright: Detlev Ackermann, Laufen-in-Koeln
Quelle: Pressestelle Sri Chinmoy Marathon Team Deutschland e.V.

Drucken    Weiterempfehlen    Merken

Nach oben