Inhaltsverzeichnis
   
  Startseite
  Intern
  Laufkalender
  Ergebnislisten
  Fotoarchiv
  Lauf-Treffs
  Laufstrecken
  Rund ums Laufen
  Lauf-Reportagen
  Suche ...
 

Kontakt


Detlev Ackermann

 
   
 
 

Fast 1.600 Teilnehmer beim 1. Race for the Köln am 16. Juni 2012
 
 
Laufen-in-Koeln >> Laufveranstaltungen >> Race for Survival >> Artikel

16.06.2012  

 
 

 
„Der Regen kann uns mal!“
Fast 1.600 Teilnehmer beim 1. Race for the Cure Köln
 

Der Himmel blieb grau bei der ersten Auflage des KOMEN Race for the Cure in Köln am 16. Juni 2012. Doch das konnte den 1.579 Läufern und Walkern nicht die Stimmung verhageln. „Der Regen kann uns mal“ brachte es Sylvia aus Mönchengladbach auf den Punkt, und ihre Mitstreiterinnen pflichteten ihr bei: „Wir laufen für die gute Sache - egal, ob es regnet oder die Sonne scheint.
 
Die ‚gute Sache’, das ist die Aufklärung über und Heilung von Brustkrebs, die der Race for the Cure voranbringen möchte - und das nicht nur in Köln. Auch in Frankfurt (seit 2000) und Hamburg (2011) sowie in vielen Städten der Welt gehen Jahr für Jahr Menschen auf die Strecke, um dafür zu sorgen, dass Brustkrebs seinen Schrecken verliert. Hinter dem Lauf in Köln steht der Verein KOMEN Deutschland, der seit 1999 mit verschiedenen Kampagnen, Projekten und Events Frauen über Brustkrebs aufklärt und Betroffene unterstützt.
 
So wie Bianca Knop, die im März 2012 mit 38 Jahren die Diagnose Brustkrebs erhielt und noch vier Tage vor dem Lauf in Köln eine von zahlreichen Chemotherapien hinter sich gebracht hatte. „Im Brustzentrum bekam ich die ‚Pink-Infotasche’ von Komen mit vielen wertvollen Informationen über Brustkrebs“, so Bianca Knop. Als sie dann nach anderen Betroffenen gesucht habe, um sich auszutauschen, sei sie wieder auf Komen und den Race for the Cure gestoßen. „Da wusste ich auf einmal: Ich will bei dem Lauf mitmachen.“ Gesagt, getan! Am 16. Juni walkte Bianca Knop als „Survivor“ zwei Kilometer - trotz Regen, trotz der Anstrengung, die ein solcher Walk für einen durch Chemotherapie geschwächten Körper bedeutet.
 
Viele andere, Betroffene und Gesunde, walkten ebenfalls zwei oder liefen fünf Kilometer beim 1. Race for the Cure in Köln. So auch das Hürther Team von Mrs. Sporty, einem von zahlreichen Partnern und Sponsoren. Stellvertretend für alle 90 Teamkolleginnen verrieten Petra, Claudia, Johanna, Natalie, Dorota, Brigitte, Elisabeth und noch mal Petra den Grund für ihre Teilnahme: „So etwas muss man unterstützen, das ist eine tolle Sache. Brustkrebs darf kein Tabuthema sein, zu viele sind betroffen oder kennen Menschen, die krank sind oder waren.“
 
Das weiß auch KOMEN-Volunteer Dirk Kleimann aus Erftstadt, dessen Frau vor drei Jahren an Brustkrebs verstarb und der danach eine Organisation suchte, die sich für die Aufklärung stark machte. „Bei der Beerdigung meiner Frau bat ich die Trauergäste, Geld zu spenden“, so Dirk Kleimann auf der Bühne beim Race for the Cure in Köln. Es kamen 2.660,00 Euro zusammen, die er an KOMEN Deutschland spendete. Auf der Bühne übergab er symbolisch einen Scheck an die Geschäftsführerin von KOMEN Deutschland e.V. Susanne Schödel. Einen weiteren Scheck gab es vom drittgrößten Race-Team American International Womens Club Cologne (AIWCC). 1.300 Euro erhielt KOMEN Deutschland für die Förderung von Brustkrebs-Projekten.
 
Im Ziel angekommen sah man nur glückliche Gesichter. Hand in Hand, Huckepack, winkend oder die Arme in Siegerpose zum Himmel gestreckt - am Ende war es einfach ein tolles Gefühl, angekommen zu sein. Ein buntes Bühnenprogramm, durch das die Radio Köln-Moderatorin Claudia Barbonus führte, begleitete die Läufer und Walker. Zum Auftakt brachte die kölsche Band Kasalla das Publikum in Stimmung, das Aufwärmprogramm übernahmen Zumba-Trainer mit schweißtreibenden Einlagen. Die Cheerleader des ASV Köln heizten ebenfalls kräftig ein und nach den Läufen beeindruckten die Soulteens aus Solingen mit einem abwechslungsreichen Gesangsrepertoire.
 
„Ein sensationeller Auftakt“ fasste am Ende Komen-Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Ute-Susann Albert den 1. Race for the Cure in Köln zusammen und rief Teilnehmern und Publikum zu: „Das war erst der Anfang, 2013 kommt der Race for the Cure wieder nach Köln.“ Vielleicht lacht ja dann auch die Sonne.

1. Race for the Cure Köln, 16. Juni 2012 Tanzbrunnen - Fakten:
 
1.579 Teilnehmer/innen
583 Walker (2 Km)
996 Läufer (5 Km)
49 Teams (1.160 Teilnehmer)
Die drei größten Teams:
FedEx (103 Teilnehmer)
Mrs Sporty (90 Teilnehmer)
American International Womens Club Cologne (AIWCC) (86 Teilnehmer)
Team mit den meisten Survivors: Trotzköpfe, Family & Friends




__________________________________
Autor und Copyright: Silke Wiegand für Laufen-in-Koeln

Drucken    Weiterempfehlen    Merken

Nach oben